Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

WienAnnoncen-Bekanntschaft bedrohte 87-Jährigen mit Messer

Mann kannte 38-jährige Polin seit einem Jahr - diese wollte offenbar Geld stehlen .

© (c) Falko Matte - Fotolia
 

Der Besuch seiner Zeitungsannoncen-Bekanntschaft am Mittwochabend hat für einen 87-jährigen Mann aus Wien-Donaustadt ein vermutlich unerwartetes Ende genommen: Die 38-jährige Polin bedrohte ihn mit einem Messer und versuchte, ihm Bargeld zu stehlen. Die Frau habe den Pensionisten seit etwa einem Jahr gekannt und ihn mehrmals getroffen, teilte die Polizei am Donnerstag mit.

Sie war zuvor bereits zwei Mal wegen Verdachts der Körperverletzung angezeigt worden. Die Frau durchsuchte eine Lade und wurde dabei von dem Senioren erwischt. Das gefundene Bargeld wollte sie für sich haben, führte Polizeisprecher Harald Sörös aus. Der 87-Jährige wollte das verhindern, woraufhin es zum Streit und zu einer tätlichen Auseinandersetzung kam, bei der beide leichte Verletzungen - Schürfwunden und Hämatome - erlitten.

Die 38-Jährige bedrohte den Pensionisten außerdem mit einem Messer. Seine lauten Hilferufe führten schließlich zu einem Wega-Einsatz: Nachbarn hatten die Schreie des Mannes gehört und die Polizei verständigt. Noch während des Einsatzes fügte sich die Frau selbst Schnittverletzungen im Bauchbereich zu. Beim Eintreffen der Polizei waren die Geldscheine, um die gestritten worden war, auf dem Boden der Wohnung verteilt, schilderte Sörös.

Nach der Festnahme wurde die Frau ins Krankenhaus gebracht und einige Zeit später in den polizeilichen Arrestbereich überstellt. Nach der Identitätsfeststellung wurde sie auf Anordnung der Staatsanwaltschaft wegen versuchten schweren Raubes und Freiheitsentziehung auf freiem Fuß angezeigt und am Donnerstagvormittag aus der Haft entlassen.

Kommentare (1)

Kommentieren
dieRealität2019
1
14
Lesenswert?

unglaublich und für mich unverständlich und nicht zu verstehen

.
"Nach der Identitätsfeststellung wurde sie auf Anordnung der Staatsanwaltschaft wegen versuchten schweren Raubes und Freiheitsentziehung auf freiem Fuß angezeigt und am Donnerstagvormittag aus der Haft entlassen."
.
aus meiner Sicht und den gesetzlichen Bestimmungen ist hier ein anfängliche Untersuchungshaft zu verhängen, bis die allgemeinen gesetzlichen Voraussetzungen für eine Entlassung aus der Festnahme gegeben sind, bevor ein Täter auf freien Fuß gesetzt wird. Ich bezweifle ob hier alle erforderlichen Voraussetzungen nach der StPO für freien Fuß tatsächlich gegeben waren.
.