AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Umstrittene EntscheidungTransport von italienischem Hausmüll nach Niederösterreich ist genehmigt

Laut Geschäftsführer des Abfallverwerters sei alles bereits auf Schiene. Italien fehle demnach die Kapazitäten zur Abfallverwertung.

Sujetbild © APA/HERBERT PFARRHOFER
 

Der Transport von 7.000 Tonnen Hausmüll, die seit Jahren in einer Mülldeponie im süditalienischen Battipaglia nahe Salerno lagern, ist nach Erteilung entsprechender Genehmigungen auf Schiene. Das teilte die Zöchling Abfallverwertung GmbH, die den Abfall in einer Anlage in St. Pölten aufbereiten soll, am Dienstag mit. Die Grünen Niederösterreich bezeichneten den Mülltransport als "Schildbürgerstreich".

In "Zeiten der Klimakrise" werde der Unrat mit über 300 Lkw-Fahrten zu je 24 Tonnen quer durch Europa transportiert, was "kein Mensch versteht", sagte Landessprecherin Helga Krismer. Sie forderte, die EU solle dafür sorgen, dass die Entsorgung in den jeweiligen Verursacherländern stattfinde, denn hier habe der "freie Warenverkehr eine Grenze überschritten".

Der Geschäftsführer des Abfallverwerters, Johann Zöchling, betonte, dass die notwendigen Genehmigungen seitens des Umweltministeriums erteilt worden seien und sein Unternehmen bereits mit "Hochdruck an der Organisation der Umstellung auf intermodalen Transport, der zum größten Teil per Bahn stattfinden wird", arbeitet. Weiters sei anzumerken, dass in Italien "keine ausreichenden Kapazitäten zur weiteren Behandlung und Rückgewinnung dieser Wertstoffe verfügbar sind".

Die Zöchling Abfallverwertung GmbH hat am Dienstagnachmittag klargestellt, dass es sich bei dem Müll, der aus Italien importiert werden soll, nicht um bereits jahrelang auf einer Deponie gelagerte Abfälle handelt. Das Material stamme vielmehr "aus der laufenden Sammlung und Behandlung von Hausmüll", teilte das Unternehmen der APA schriftlich mit.

Kommentare (8)

Kommentieren
orbil
0
0
Lesenswert?

Verbessert das die österreichische CO2-Bilanz?


Wenigstens kommt der Müll nicht aus Seveso!

Antworten
Pollheim
3
20
Lesenswert?

Danke...

... an das seit Jahren in schwarzer Hand geführte Umweltministerium. Man sieht wie wichtig ihnen das Thema ist und wie unwesentlich dagegen der wirtschaftliche Profit eines Einzigen.

Antworten
compositore
0
27
Lesenswert?

Und uns

wollens das Autofahren oder einmal im Jahr den Urlaubsflug vermiesen ...

Antworten
jaenner61
0
18
Lesenswert?

ich finde

das ist doch nur noch krank! nicht nur, dass wir dinge des täglichen bedarfs (die wir oft aber auch selbst hätten, vielleicht nur nicht gerade in der momentan angesagten farbe oder größe) quer durch die welt oder auch „nur“ europa transportieren. nein, jetzt transportieren wir auch noch den mist munter drauf los. aber hauptsache wir verschrotten unsere 5 liter dieselfahrzeuge die ja so umweltschädlich sind. einfach nur zum 🤮

Antworten
gonde
2
30
Lesenswert?

So ein Schildbürgerstreich!

Müll zur Verbrennung quer durch Eropa mittels LKW karren!

Antworten
tannenbaum
2
28
Lesenswert?

Die

Strafzahlungen wegen den erhöhten Schadstoffausstoß zahlen wir Steuerzahler doch gerne! Hauptsache der Zöchling-Gruppe geht‘s gut!

Antworten
zlatorog
2
26
Lesenswert?

Nur so weiter!

Der Planet lässt grüßen...

Antworten
Mezgolits
3
16
Lesenswert?

Italienischer Hausmüll nach Niederösterreich =

Der Pariser-Klima-Schmäh in Perfektion.
Erfinder Stefan Mezgolits Draßburg

Antworten