AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Durch ZuwanderungÖsterreichs Bevölkerung wächst bis 2080 auf 9,93 Millionen

Österreich wächst bevölkerungstechnisch und zwar ausschließlich durch Zuwanderung und trotz einer negativen Geburtenbilanz. Der zweite Trend ist die Alterung.

© APA
 

Österreichs Bevölkerung wird schon bis zum Jahr 2040 von derzeit 8,84 Millionen auf 9,43 Millionen anwachsen und bis 2080 sogar auf 9,93 Millionen - und zwar ausschließlich durch Zuwanderung und trotz einer negativen Geburtenbilanz. "Die Zuwanderung ist spielentscheidend", sagte Statistik-Austria-Chef Konrad Pesendorfer am Freitag bei der Präsentation der jüngsten Bevölkerungsprognose.

Alterung

"Der zweite große Trend ist die Alterung", erklärte Pesendorfer. Derzeit sind 18,8 Prozent der Bevölkerung über 65 Jahre alt, 2040 werden es 26,3 Prozent sein und 2080, am Ende des Prognosezeitraums, 29,3 Prozent, erwarten die Bundesstatistiker.

Die Statistik Austria rechnet mit einer Nettozuwanderung von 30.000 bis 31.000 Menschen pro Jahr. Die Geburtenbilanzen, die derzeit noch ausgeglichen sind, werden bald negativ werden - es wird dann mehr Sterbefälle als Geburten geben. Die Bevölkerung wird 2080 ganz anders zusammengesetzt sein als heute, der Anteil der im Ausland geborenen Menschen wird von derzeit 19 Prozent auf 27 Prozent steigen. Die Zuwanderung aus Europa könnte sukzessive durch Immigration aus anderen Kontinenten substituiert werden. Dennoch soll die Fertilität - also die Anzahl der Geburten pro Frau - nur geringfügig von 1,48 auf 1,60 steigen. "Die Zuwanderer passen sich den Fertilitätsverhältnissen des Gastlandes an", erklärte Alexander Hanika von der Direktion Bevölkerung der Statistik Austria. Außerdem würden auch künftig mehr als 50 Prozent der Zuwanderer aus EU-Ländern kommen.

Österreich wird älter

Die Bevölkerung im Alter von 65 Jahren und darüber wird stark an Gewicht gewinnen. Das liegt einerseits an den stagnierenden Geburtenraten, andererseits an der steigenden Lebenserwartung. Die Lebenserwartung dürfte bei Männern von derzeit 79,3 auf 89,4 Jahre steigen, bei den Frauen dürfte sie sich von 84,0 auf 92,2 Jahre erhöhen.

Schon 2040 dürfte die Anzahl der Über-65-Jährigen um die Hälfte bzw. um 800.000 Menschen steigen, ihr Anteil an der Bevölkerung wird sich von derzeit 19 Prozent auf 26 Prozent erhöhen und bis 2080 weiter auf 29,3 Prozent. Die Anzahl der Menschen im erwerbsfähigen Alter - 20 bis 65 Jahre - wird schon 2040 um 300.000 niedriger sein als heute, danach soll sie weitgehend konstant bleiben.

Regional wird die Bevölkerungsentwicklung in den nächsten Jahrzehnten sehr unterschiedlich sein. Wien wird nach den Berechnungen der Statistiker im Jahr 2028 die Zwei-Millionen-Marke überschreiten. Ein überdurchschnittliches Wachstum wird auch für Niederösterreich, das Burgenland und Oberösterreich prognostiziert, während der Trend in Vorarlberg, Tirol, Salzburg und der Steiermark unter dem Bundesdurchschnitt liegt. Für Kärnten werden weitere Bevölkerungsverluste erwartet, wodurch die Einwohnerzahl ab 2021 unter jene von Salzburg zurückfallen wird.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

mEmeinesErachtens
0
4
Lesenswert?

Hier irrt man bei Austria Statistik gewaltig.

Es werden bei weiten über 10 Mion voraussichtlch an der 11 Mion Grenze sein.
.
Die Zugänge werden ein Vielfaches der Prognosen übersteigen und jede Zahl ist mit mindest 3 zu multiplizieren, die immer mehr ansteigenden Gleichstellungen Anerkennungen Gleichberechtigungen und das immer mehr Versagen der Europapolitik werden ihres dazu beitragen.

Antworten
feringo
0
9
Lesenswert?

Gegen Klimawandel

🌼 Wenn die Österreicher selbst nicht mehr werden, sondern eher weniger, tun sie was gegen Überbevölkerung und damit gegen Klimawandel. 🌼

Antworten
picciona1
9
18
Lesenswert?

30.000 migranten pro jahr.

und das totz schließung der balkanroute.
vielleicht könnte man auch die fachkräfteroute schließen. danke

Antworten
Hazel15
12
8
Lesenswert?

Zuwanderung

Wer redet hier von Migranten? Die größte Gruppe der Zuwanderer sind deutsche und EU-Bürger. Meines wissens sind das KEINE Migranten!!! Die kommen halt nicht über die Balkanroute.

Antworten
feringo
7
7
Lesenswert?

@Hazel15

Hazel15, woher wollen Sie wissen, das ein EU-Bürger nicht ein kulturfremder Migrant war (ist)?

Antworten
Hazel15
4
4
Lesenswert?

Kulturfremder Migrant

Das die meisten deuschen Zuwanderer aus der ehemaligen DDR sind....So nebenbei gehören so manche davon der rechten Szene (zu Ihnen) an, wenn das kulturfremde Migranten sind, Sie müssen es wissen.
Das die meisten Zuwanderer und Zuwanderinnen aus Rumänien, Deutschland, Ungarn und dem Nicht-EU-Land Serbien kommen. Das jeder der nicht aus Österreich kommt "kulturfremd" ist sollte auch Ihnen bekannt sein. Selbst ein Vorarlberger ist in Burgenland "kulturfremd" verstanden??!!

Antworten