AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Erzwungene RevolutionAb 2025 nur noch emissionsfreie Taxis zugelassen

Der Klimaplan sieht vor, dass ab 2025 nur noch emissionsfreie Taxis zugelassen werden sollen. Was das für Städte, Unternehmer und Infrastruktur bedeutet.

© APA
 

Es sind nur etwas mehr als zwei Zeilen im Nationalen Energie- und Klimaplan (NEKP), der aufzählt, wie Österreich die europäischen Klimaziele erreichen will. Sie könnten aber eine ganze Branche umkrempeln. Ab 2025 sollen im Land nur noch emissionsfreie Taxis und Mietwägen zugelassen werden. Was als Idee keineswegs neu ist, war bisher in der Praxis unterschiedlich erfolgreich.

Im Frühjahr 2016 starteten die Wiener Stadtwerke ein Projekt, an dessen Ende 250 elektrische Taxis in der Stadt fahren sollten. Elf Schnellladestationen wurden im Stadtgebiet aufgestellt, der Kauf von elektrischen Taxis wurde vom Verkehrsministerium mit 8.000 Euro pro Fahrzeug gefördert und der Strom war bis Ende 2017 gratis. Das Ziel konnte dennoch nicht erreicht werden. Zwei Jahre später, bei Projektende, verkündeten die Stadtwerke, dass gut 60 E-Taxis in Wien unterwegs seien.

Wien.memo

Diese Geschichte stammt aus unserem kostenlosen Wien-Magazin "Wien.memo", das Sie mit nur einem Klick abonnieren und dreimal wöchentlich direkt in Ihrem E-Mail-Postfach lesen können. 

Stadtpolitik, Szene, Sport und Start-ups: Die Kleine Zeitung versorgt Sie jetzt auch in Wien mit den News, die Sie wirklich brauchen.

Melden Sie sich jetzt an!

Auch in Klagenfurt gab es erste Versuche mit elektrischen Taxis. „Das hat aber wegen der Reichweite nicht funktioniert,“ sagt Rene Offermann vom Klagenfurter Funktaxiverein "31-111". Vom heutigen Standpunkt aus gesehen steht er auch dem aktuellen Vorschlag skeptisch gegenüber: „Eben wegen der Kapazitäten von aktuellen E-Autos und der Ladeinfrastruktur in der Stadt wird das schwierig. Es braucht definitiv mehr Ladestationen, auch direkt bei den Taxiständen.“

Aufholbedarf sieht auch Thomas Vlk in Graz, damit ein etwaiges Gesetz auch befolgt werden kann. Er betreibt mit "ETaxiGraz" ein Taxiunternehmen, das ausschließlich auf Teslas setzt. Das funktioniere ganz gut, sagt Vlk: „Wir mussten noch keine Fahrt ablehnen, weil kein geladenes Auto verfügbar war.“ Damit alle Taxis in Graz elektrisch unterwegs sein können, müsse sich aber einiges tun: „Es muss eine geeignete Ladeinfrastruktur exklusiv für E-Taxis geben, es darf keine Ladediskriminiserung von verschiedenen Modellen und Herstellern geben und es braucht ein sinnvolles Abrechnungssystem bei den Stromanbietern,“ sagt Vlk.

Wie so oft, wenn es um elektrische Mobilität geht, ist also Ladeinfrastruktur das Zauberwort. Das könnte aber auch die Chance des Klimaplans sein, der von Umweltorganisationen als „Enttäuschung“, „Bankkrotterklärung“ und „Klimapolitiktotalversagen kritisiert“ wird. Denn bis 2025 ist noch genügend Zeit, um hier nachzubessern.

Kommentare (9)

Kommentieren
duesentrieb1
1
7
Lesenswert?

Kein Mensch kauft...

... ein E-Auto, zumindest kein denkender. Die Verkaufszahlen sind unterirdisch. Die Bilanz ein Dokument des Scheiterns. Und noch immer hält die Politik (wie ahnungslos) daran fest. In Deutschland wird weiter subventioniert, auf Teufel komm' raus. Aber der Kunde lässt sich nicht täuschen. Die E-Mobilität ist eine Sackgasse. Und das wird mit den Taxis, die im Winter dann eine Reichweite von 60 bis 80 Kilometer haben, nicht anders sein.

Antworten
RaraAvis
8
2
Lesenswert?

Längst überfällige Entscheidung

Moderne E-Autos wie Tesla, BYD, Hyundai haben Reichweiten von 300 bis 600 km. Ein Taxi fährt im Schnitt 150 km am Tag und steht großteils herum. Jeder Taxistand bekommt Ladestellen und dort können sie nach Bedarf hängen, wird aber auch nur selten notwendig sein.

Mti einem Model S oder 3 kann ein Taxler vermutlich drei Tag fahren ohne zu laden, und dabei noch im Stand heizen und kühlen ohne bei laufendem Motor die Umwelt zu verpesten.

Für Taxis gibt es auch aktuell keine Rechtfertigung mehr als Verbrenner zu fahren.

Noch dazu ist es für die Taxler eine immense Kostenersparnis: ein Model S oder 3 hat Akku für 500.000 bis 1,5 Millionen Kilometer, ein Verbrenner ist nach gut 250.000 km meist schrotreif. Da wird ein guter Strom gerade mal warm gefahren sein.

Antworten
scionescio
2
6
Lesenswert?

@Ara: warum sind Tesla-Werbeeinschaltungen nicht als solche gekennzeichnet?

600km Reichweite? Vermutlich meinst du eAutos mit Brennstoffzelle und Wasserstoff;-)
Wenn sich Tesla-Taxler begrüßen, zeigt die Anzahl der Finger der gehobenen Hand an, den wievielten Akkusatz sie schon eingebaut haben ...
So viele Unwahrheiten/Unwissenheit in ein paar Zeilen unterzubringen schaffen nicht viele ...

Antworten
RaraAvis
7
1
Lesenswert?

ehrlich gesagt:

wer dich noch ernst nimmt ist selbst schuld.

Antworten
scionescio
2
3
Lesenswert?

@Ara: Wenn jemand mit „Ehrlich gesagt „ einleitet ...

... ist das ein sehr starkes Indiz dafür, dass er es mit der Wahrheit nicht so genau nimmt, wenn er auf diese Einleitung verzichtet, weil er sonst so eine Selbstverständlichkeit nicht extra betonen würde ... bei deinen Gschichterln hast du bisher immer (aus gutem Grund) auf diese Einleitung verzichtet;-) qed

Antworten
scionescio
3
15
Lesenswert?

Wenn man mit den Taxlern spricht, erfährt man schnell, warum BEVs für Taxler ein Wettbewerbsnachteil sind ...

... die echte, nutzbare Reichweite bis zum nächsten Nachladen ist bei kaum 150km gelegen (im Winter bei nicht einmal 100km!) und das ständige Schnellladen, um wenig Ausfallzeiten zu haben, haben die Akkus nicht ausgehalten und sind nach einem Jahr quasi zerbröselt. Dazu noch der absurde Reifenverschleiß, ständige Softwareprobleme und lange Ausfallzeiten durch nicht verfügbare Ersatzteile- trotz gewaltiger Subventionen durch den Steuerzahler kann sich das jemand, der davon lebt, nicht leisten!

Antworten
unterhundert
5
9
Lesenswert?

Super,

überhaupt für klein Unternehmer, die ja sowieso schon zu kämpfen haben, die werden das nicht schaffen. das einer seine 2 oder 3 Fahrzeuge innerhalb von 6 Jahren erneuert, ist in der Taxibranche nicht üblich.
Also wie immer , geht man auf die kleinen los. Wer verbietet auf den Österreichischen Autobahnen den durchfahrt Verkehr unter anderem mit uralt Diesel...das ist normal.

Antworten
tomtitan
6
12
Lesenswert?

"Denn bis 2025 ist noch genügend Zeit, um hier nachzubessern." - 5 Jahre

sind nicht gerade üppig - bin mir sicher dass sich das bis dahin sicher nicht ausgeht...

Antworten
Geerdeter Steirer
3
6
Lesenswert?

Da besteht immenser Handlungs und Aufholbedarf !!

"Wie so oft, wenn es um elektrische Mobilität geht, ist also Ladeinfrastruktur das Zauberwort."

Ansonsten ist es eine wahrliche „Bankkrotterklärung“ oder umgangssprachlich " Nägel ohne Köpfe"!!

Antworten