AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

''Aufstand gegen das Aussterben''"Extinction Rebellion": Was dahinter steckt

Ab dem 7. Oktober plant die Umweltbewegung "Extinction Rebellion" (XR) in den Hauptstädten von rund 60 Ländern den einwöchigen "Aufstand gegen das Aussterben".

"Extinction Rebellion" übt zivilen Ungehorsam "für die Menschheit" © APA/GEORG HOCHMUTH
 

Die Umweltbewegung "Extinction Rebellion" (XR, "Aufstand gegen das Aussterben") hat ein Hauptziel: "das Überleben der Menschheit im nächsten Jahrhundert". Mit den Mitteln eines gewaltfreien zivilen Ungehorsams der Massen will man es erreichen, erklärte Paul Sajovitz vom Österreich-Ableger der in Großbritannien entstandenen XR. Für ihn ist die ökologische Krise nicht zuletzt auch eine Systemkrise.

Drei Forderungen

"Wir fordern daher auch keine Einzelmaßnahmen, sondern einen fundamentalen Systemwandel", so Sajovic. Der Aufstand folgt einem einfachen Konzept, das auf drei Forderungen basiert: "Die Wahrheit sagen", was die ökologische Krise betrifft - "Jetzt handeln" und zwar mit dem Ziel, Netto-Null-Emissionen bis 2025 zu erreichen. Und "Politik neu leben", indem die Regierenden Bürgerinnenversammlungen einberufen, die dann rechtlich bindende Gesetzesvorschläge ausarbeiten sollen, erläuterte der Ökologiestudent den wohl radikalsten Inhalt.

"Aufstand gegen das Aussterben"

Ab dem 7. Oktober plant die Umweltbewegung "Extinction Rebellion" (XR) in den Hauptstädten von rund 60 Ländern den einwöchigen "Aufstand gegen das Aussterben". Auch in Wien sind diese gewaltfreien Störaktionen zu erwarten, um "Klimakatastrophe und ökologischen Kollaps" aufzuhalten. "Wir wollen zeigen, dass ziviler Ungehorsam funktioniert", sagte Aktivistin Julia Weiß im Vorfeld im APA-Gespräch.

Man hoffe auf tausende Teilnehmer bei dieser "friedlichen, gewaltfreien Disruption" des öffentlichen Lebens. Das heißt, dass das System in irgendeiner Form blockiert werden wird. Das solle solange geschehen, bis die Forderungen erfüllt werden. Bereits im April gab es zweimal einen Vorgeschmack, was das bedeuten kann, als XR-Aktivisten sich auf die Ringstraße beim Burgtheater postierten und Tage später das Lokal einer Fast-Food-Kette auf der Wiener Mariahilfer Straße lahmgelegten.

Ernst der Lage

Der Grund für all dies Tun: Die Politik erkenne den Ernst der Lage nicht an und ignoriere die Tatsachen. "Deswegen sehen wir uns verpflichtet, mit gewaltfreien Aktionen Druck auf die nächste Regierung auszuüben, egal welche Parteien darin vertreten sein werden", erläuterte Paul Sajovitz vom Österreich-Ableger der in Großbritannien entstandenen Bewegung die speziellen Beweggründe, auch hierzulande erneut tätig zu werden. Im Oktober ist daher in Wien mit einigen neuen Aktionen der Rebellen zu rechnen.

Wie man sich bei den Aktionen verhalten soll, wird auch bei speziellen Trainings unterrichtet, dabei werden Aktivisten auch über rechtliche Belange aufgeklärt. Schließlich könnte es auch zu Festnahmen infolge des zivilen Ungehorsams kommen. Die Polizei werde jedenfalls von Anfang an über die Vorhaben der XR-Aktivisten informiert, sagte Sajovitz, etwa um Flucht- oder Rettungspläne nicht zu gefährden.

Zehn Prinzipien

Die "Extinction Rebellion" wendet sich dabei auf Menschen aus allen Schichten und allen politischen Couleurs, solange die zehn Prinzipien akzeptiert werden, denn "Alle sind willkommen - So wie sie sind" heißt eines davon. "Gewaltfreiheit ist dabei die Basis alles Tuns", hob Sajovitz ein weiteres hervor. Ebenso gilt es nicht, einen Feind auszumachen, der bekämpft werden soll, denn "No blaming, no shaming" bedeutet Vermeiden von Beleidigungen und Schuldzuweisungen. Das Erreichen des Notwendigen wird letztendlich anvisiert, "nämlich die 3,5 Prozent der Bevölkerung zu mobilisieren, die nötig sind, um Systemveränderungen durchzusetzen".

Die bisher größte Aktion führten britische Aktivisten im April in London mit Hilfe von Straßen- und Brückenblockaden durch, rund ein halbes Jahr nach der Gründung der Bewegung. Über 1.000 Festnahmen gab es damals, einige Teilnehmer klebten sich da gar an den Eingang zur Londoner Börse. Im April wurden auch die Aktivisten in Österreich tätig, seit Dezember besteht hierzulande. 50 bis 60 Menschen zähle man zum "harten Kern", rund zehnmal so viele sind bisher insgesamt bei XR-Austria tätig. Und der Zulauf halte weiterhin an, sagte Aktivistin Julia Weiß. Es ginge dabei auch darum, der Bevölkerung ein "Gefühl der Selbstermächtigung" zu vermitteln.

Die Vertreter der "Extinction Rebellion" betrachten sich dabei keineswegs als Konkurrenz zu althergebrachten Umwelt-NGOs, organisiert ist man in Arbeitskreisen und man agiere dezentral und unentgeltlich. Stattdessen könnte man sich vorstellen, eine Art Vorreiter zu werden, ein "Movement of the Movements", wie es Weiß ausdrückt, die erst seit ein paar Wochen bei XR dabei ist. Daher arbeite man auch abseits des parteipolitischen Systems, um die "Leute wachzurütteln". "Wenn wir wollen, können wir den Diskurs verändern", ist sie sich sicher. Das sei notwendig, denn "wir steuern beinahe ungebremst auf den Kollaps der menschlichen Zivilisation zu", ist sich Sajovitz sicher.

 

Kommentare (2)

Kommentieren
unterhundert
4
2
Lesenswert?

OK,

Arbeiten wir nicht mehr, gehen wir nur mehr zu Demos. Dann Liebe Leute: gibt es in 100 Jahren nur mehr Höhlenmenschen , ohne Strom und jagen mit den Speer.

Antworten
isteinschoenerName
0
3
Lesenswert?

Und wie lautet dann ihr Vorschlag, wie die notwendige Wende in Gang gebracht werden soll, ...

... nachdem die Politik seit 3 Jahrzehnten (!) von den Problemen weiß, und trotzdem praktisch nichts dagegen unternommen hat?

Stattdessen hört man von politischer Seite Beschwichtigungen bis hin zu offener Wissenschaftsleugnung.

Ein sehr deutlich spürbarer Protest durch die Zivilgesellschaft wird halt leider das einzige Mittel sein, um den notwendigen Druck zu erzeugen.

Oder sind Ihnen die nächsten Quartalsgewinne superreicher Multikonzerne wichtiger als eine HALBWEGS lebenswerte Zukunft unserer Kinder u. Kindes Kinder? Ich hoffe nicht.

Antworten