AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Schläge und TritteVerfeindete Jugendbanden verbündeten sich gegen die Polizei

25 Jugendliche wollten sich zunächst in Alt-Erlaa prügeln, dann gingen sie gemeinsam auf die Ordnungshüter los.

Sujetbild © Weichselbraun
 

Zwei Dutzend junge Männer hatten sich Mittwochabend beim Wohnpark Alt-Erlaa (auch Alterlaa) offenbar prügeln wollen. Als zwei Streifenwagen vorfuhren, verbündeten sie sich aber umgehend, und einige gingen auf die Polizisten los. Ein Beamter wurde derart verletzt, dass er vom Dienst abtreten musste, ein zweiter trug leichtere Verletzungen davon.

Bewohner riefen die Polizei

Anrainer und der Sicherheitsdienst aus einem Wohnblock einer der größten Wohnhausanlagen Österreichs im Bezirk Liesing schätzten die Vorgänge auf einer Freifläche in der Wohnparkstraße offensichtlich als bedrohlich ein: Die Polizei registrierte gegen 22.00 Uhr mehrere entsprechende Anrufe. Den Hinweisgebern zufolge handelte es sich um tschetschenisch- und afghanischstämmige Jugendliche und junge Erwachsene, die im Begriff waren, aufeinander loszugehen.

Zunächst fuhren zwei Einsatzautos mit vier Polizisten und einem Polizeischüler vor, berichtete Polizeisprecher Paul Eidenberger der APA am Donnerstag. "Die ersteintreffende Streifenbesatzung konfrontierte die Gruppen, die sich sogleich gegen die einschreitende Polizei verbündeten und zunächst die Amtshandlung behinderten." Ein Jugendlicher schlüpfte dann in die Rolle eines Rädelsführers und habe die anderen aufgestachelt, die Beamten tätlich anzugreifen.

Brutales Vorgehen

"Sie umkreisten die Polizisten und rissen an den Uniformen. Ein Jugendlicher sprang laut Einsatzbericht mit gestrecktem Bein in die Seite eines Beamten und versetzte ihm einen Faustschlag in das Gesicht", schilderte Eidenberger. Er musste später vom Dienst abtreten. Ein zweiter Beamter wurde ebenfalls mit einem Tritt und Faustschlägen attackiert und verletzt. Andere Jugendliche hätten die Festnahme der Angreifer aktiv verhindert.

Die Polizisten setzten Pfefferspray ein, worauf sich die Gruppe langsam zerstreute. Bis die Verstärkung eintraf - schlussendlich fuhren weitere zehn Streifenwagen vor -, hatte sich die Lage beruhigt. Es wurden einige Verwaltungsanzeigen wegen aggressiven Verhaltens gelegt. Die vier unmittelbaren Angreifer waren aber bereits geflüchtet. Sie werden wegen Körperverletzung bzw. versuchter Körperverletzung gesucht.

 

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

Steirabua5969
0
2
Lesenswert?

Allesamt sofort in ihr Herkunftsland abschieben,

sonst nehmen solche Banden überhand und der Steuerzahler darf dafür bezahlen....

Antworten
Hildegard11
0
13
Lesenswert?

Tschetschenien und....

Wenn die da nix Anderes machen als daheim,dann nix wie weg !!!! Polizei attackieren muss Haft bedeuten egal welcher Herkunft!!!

Antworten
eleasar
0
13
Lesenswert?

Haft und Abschiebung!

Dann können sie sich in ihrer Heimat prügeln und auf Beamten losgehen.

Dafür sollten die gut Integrierten, Arbeitswilligen bleiben dürfen. Sie sind dann auch Vorbilder für nachkommende.

Antworten