AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Life BallLudwig will sich "sehr" um Weiterführung bemühen

Bürgermeister Michael Ludwig (SPÖ) ließ in der Fragestunde des Gemeinderats aufhorchen, als er ankündigte, dass er sich "sehr" um eine Weiterführung bemühen wolle.

Der Life Ball findet heuer zum wahrscheinlich letzten Mal statt © APA/AFP/ALEX HALADA
 

In etwas mehr als einer Woche, am 8. Juni, wird im Wiener Rathaus der Life Ball gefeiert - zum letzten Mal. Doch nun ließ Bürgermeister Michael Ludwig (SPÖ) in der Fragestunde des Gemeinderats aufhorchen, als er ankündigte, dass er sich "sehr" um eine Weiterführung bemühen wolle. In welcher Form und ob mit oder ohne den bisherigen Organisator Gery Keszler ist offen.

Die NEOS wollten am Dienstag in der Gemeinderatssitzung von Bürgermeister Ludwig wissen, ob die Stadt nach dem von Keszler angekündigten Aus des Life Balls eine Initiative zur Weiterführung starten wolle. Die Antwort des Stadtchefs: "Ja, weil das Anliegen nach wie vor ein wichtiges und unterstützenswertes ist." Und er betonte: "Ich werde mich sehr bemühen, dass es den Life Ball, in welcher Form auch immer - zum Beispiel in geänderter Form - weiter geben wird."

Neue Gespräche

In den nächsten Tage werde es Gespräche geben, kündigte Ludwig an. So sei etwa die Frage, inwieweit Keszler zur Zusammenarbeit mit der Stadt Wien und anderen Veranstaltern bereit sei bzw. bereit sei, "sein Kind in andere Hände zu legen". In welcher Form und mit welcher Organisation das Event künftig ausgetragen werden könnte, ist offen. Bisher war der Verein "Life+" für das Spektakel verantwortlich.

Die Veranstaltung könnte in "geänderter Form" bzw. mit anderen Personen weitergeführt werden, stellte Ludwig in den Raum. Was aber fix ist: Die Stadt Wien selbst wird den Ball nicht austragen, stellte ein Sprecher Ludwigs auf APA-Nachfrage klar.

Der Bürgermeister hob in der Fragestunde zusätzlich die Wichtigkeit des Life Balls für die Stadt hervor: So sei die Veranstaltung wichtig im Kampf gegen Aids, diene der Bewusstseinsbildung und überhaupt passe sie gut zu einer weltoffenen Stadt. Zudem sei es über den Ball gelungen, Menschen nach Wien zu bringen, die sonst aus "touristischen Gründen" nicht in die Stadt gekommen wären.

Leichtsinnig

Außerdem beobachtet Ludwig laut eigenen Angaben eine gewisse Sorglosigkeit unter jungen Menschen, in Sachen Verhütung leichtsinniger zu werden, da die Krankheit behandelbar ist. Über den Life Ball könne genau diese Zielgruppe zur Bewusstseinsbildung erreicht werden, was zum Beispiel mit Broschüren nicht gelänge.

Die Stadt Wien hat den Life Ball schon bisher im Rahmen einer Förderung für die Ballumsetzung und Infrastruktur unterstützt. Diese betrug heuer 900.000 Euro, für das kommende Jahr sei die gleiche Summe vorgesehen gewesen. Apropos Geld: Das Ball-Aus würde zu einer Ketten-Reaktion führen. Laut Ludwig hätten sich bereits eine "ganze Reihe von Vereinen" gemeldet, die bisher von den Einnahmen des Life Balls profitiert haben. Diese hätten in Zukunft finanzielle Probleme.

 

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung! Kommentieren