AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Vor Abschiebung Erzdiözese Salzburg gewährte Flüchtling Kirchenasyl

Vorzeigelehrling akut vor Abschiebung bedroht.

Franz Lackner hat  einem  23-jährigen Lehling gestern Kirchenasyl gewährt
Franz Lackner hat einem 23-jährigen Lehling gestern Kirchenasyl gewährt © APA/BARBARA GINDL
 

In der Stadt Salzburg hat ein akut vor der Abschiebung bedrohter Lehrling aus Pakistan möglicherweise eine wichtige Verschnaufpause bekommen: Erzbischof Franz Lackner hat dem 23-jährigen Ali Wajid am Dienstag Kirchenasyl gewährt. Allerdings bleibt offen, ob die Behörden und die Polizei die nur selten angewandte Maßnahme tolerieren. Denn Kirchenasyl hat in Österreich keine rechtliche Grundlage.

Wajid kam vor drei Jahren nach Österreich und hat im Mai einen negativen Asylbescheid in zweiter Instanz erhalten. Doch der Flüchtling absolviert seit Oktober 2017 im Lokal der Salzburger ARGEkultur eine Lehre zum Kellner. Er spricht sehr gut Deutsch, ist beliebt und engagiert - und bezieht auch keine Grundversorgung, weil er Lehrlingsentschädigung erhält. Der Pakistani gilt als Vorzeigebeispiel für die Integration von Flüchtlingen. "Genau das ist der Grund, warum er so schnell in das Fadenkreuz der rechten Regierung gekommen ist", kritisierte Bernhard Jenny, Vorstandsvorsitzender der ARGEkultur, bei einem Pressegespräch am Mittwoch.

Sollte in Schubhaft

Anfang Juni wurde Wajid von einer Polizeistreife festgenommen. Er sollte in Schubhaft auf seine Abschiebung nach Pakistan warten. Nach einigen Stunden in Polizeigewahrsam gelang es dem Menschenrechtsaktivisten Jenny, eine "Freilassung gegen gelindere Mittel" zu erzielen: Der Lehrling musste sich seitdem alle 48 Stunden bei der Polizei melden, um nachzuweisen, dass er nicht untergetaucht ist.

Zugleich legte sein Anwalt außerordentliche Revision gegen den Bescheid ein und stellte einen Antrag auf aufschiebende Wirkung. Denn in Salzburg strebt die Landesregierung derzeit eine Lösung für junge Flüchtlinge in Ausbildung an. Landeshauptmann Wilfried Haslauer (ÖVP) hatte zuletzt etwa angeregt, die Rot-Weiß-Rot-Karte auf Asylbewerber auszudehnen, die sich in einer Ausbildung befinden.

Doch am vergangenen Sonntag wurde Wajid erneut ein Bescheid des Bundesamts für Fremdenwesen und Asyl (BFA) zugestellt - ohne Rücksicht auf den laufenden Einspruch. Er habe sich binnen 72 Stunden in einer Flüchtlingsunterkunft in Schwechat einzufinden - für viele der letzte Aufenthalt vor der Abschiebung. Kurz vor Ablauf der 72-Stunden-Frist am Mittwochvormittag könnte nun aber eine Lösung für ihn gefunden worden sein. Wajid wurde Kirchenasyl gewährt.

"Wenn wir Kirchenasyl in Erwägung ziehen, antwortet die Kirche auf eine vorhandene Not", zitierte der Flüchtlingsbeauftragte der Erzdiözese Salzburg, Alois Dürlinger, am Mittwoch Erzbischof Franz Lackner wörtlich. Dieser Schritt sei keinesfalls als Protestmanöver zu verstehen. "Wenn der Schutz als ungenügend erachtet wird, trachtet die Kirche danach, das Gesetz zu überbieten." Kirchenasyl habe zwar keine rechtliche Grundlage, Dürlinger appellierte aber an Gesetzgeber und Exekutive, die Maßnahme zu respektieren. "Das nimmt Ali Wajid momentan den schlimmsten Stress."

In Deutschland hat das Oberlandesgerichts (OLG) München allerdings jüngst entschieden, dass Kirchenasyl abgelehnte Flüchtlinge in Deutschland nicht vor einer Abschiebung schützt. Demnach sei Kirchenasyl kein Bestandteil der deutschen Rechtsordnung und zwinge den Staat nicht zur Duldung. Nach Schätzungen befinden sich deutschlandweit rund 700 Menschen in Kirchenasyl. Ali Wajid selbst ist seit gestern in einem Salzburger Kloster untergebracht, sein Aufenthaltsort ist der Polizei bekannt.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

Quagga
4
10
Lesenswert?

Falsche Maßnahme?

Wenn jemand einen negativen Asylbescheid hat, ist er doch kein Flüchtling, oder?

Wenn jemand die nötigen Kenntnisse mit sich bringt, die in einem Mangelberuf notwendig sind, und die Sprache kann, dann gibt es die Rot-Weiß-Rot-Card um zu migrieren.

Antworten
hermannsteinacher
15
14
Lesenswert?

Der Herr Erzbischof Franz

handelt gut und recht.

Antworten
ichbindermeinung
20
17
Lesenswert?

340.000 Arbeitslose+310.000 Mindests.bezieher

bei den dzt. 340.000 Arbeitslosen und 310.000 Mindests.bezieher wird hoffentlich wohl ein geeigneter Kandidat dabei sein, der den Anforderungen des Unternehmers gerecht werden würde. Alle diejenigen die einen positiven Bleibebescheid haben dürfen regulär in Ö arbeiten. Viele davon sind noch arbeitslos. Vielleicht könnte man diesen Menschen eine Chance geben - AMS fördert sicher die Anstellung.

Antworten
MargaretaT
1
1
Lesenswert?

Kellnerlehre-Mangelberuf.

In einem solchen Fall wurde vom AMS geprüft, ob es inländische Interessenten für Lehrstelle gab.

Antworten
lieschenmueller
12
20
Lesenswert?

@ichbindermeinung - Meines Wissens gibt es in der Gastronomie

mehr Lehrstellen als Lehrstellensuchende. Und um eine solche scheint es hier zu gehen.

Antworten
Quagga
4
7
Lesenswert?

@lieschenmueller

Wenn das so ist, dann ist eine Migration über die RWR-Card das richtig Mittel, aber nicht das Asylrecht.

Antworten
lieschenmueller
0
4
Lesenswert?

@Quagga - Wenn das bei Lehrstellen auch gilt,

ich hätte nichts dagegen. Aber da der Landeshauptmann anregt, es auf solche auch auszudehnen, ist dies - noch - nicht der Fall, oder?

Antworten
X22
8
11
Lesenswert?

Und wieviel bekommt ein Mindestbezieher durchschnittlich im Monat

a; 80€
b; 260€
c; 640€
d; 985€

Antworten
MargaretaT
1
1
Lesenswert?

Lehrlingsentschädigung

Artikel nicht gelesen. Nur Lehrlingsentschädigung. Kein Anspruch auf Mindestsicherung.

Antworten
Registriert
9
37
Lesenswert?

Irgendetwas läuft hier falsch

Menschen die sich integrieren wollen werden abgeschoben aber Verbrecher könnnen nicht abgeschoben werden und bleiben hier in Österreich.

Antworten
lieschenmueller
8
20
Lesenswert?

Ich wünschte, das mit dem Beruflichen würde

derjenige Poster - Name ist mir entfallen - lesen, der sich gestern darüber mokiert hat, dass Arbeitsplätze für Flüchtlinge nicht von den Bäumen fallen. Da wollen Arbeitgeber behalten, und dann schiebt man ab.

Antworten
X22
11
11
Lesenswert?

Ich weiß wenn du meinst, einer der obergscheiten blauverliebeten Nachplapperer.

.

Antworten
Balrog206
11
10
Lesenswert?

Tja

das war ich gestern ! Solche Fälle hat es doch schon immer gegeben und nicht erst seit der letzten Wahl !
Ist natürlich ein kompletter Schwachsinn , das solche Menschen dann abgeschoben werden!!!!
Das Problem liegt daran das die Ämter Jahre für einen Bescheid brauchen, und natürlich gegen jeden dann noch 10 mal berufen werden kann, ob es berechtigt ist oder nicht ! Verdienen halt auch andere Organisationen mit an diesem ganzen System !

Antworten
Mein Graz
10
9
Lesenswert?

@Balrog206

Asylverfahren dauern zu lange, da stimme ich dir zu.
Wer hat verabsäumt, die Verfahren zu beschleunigen? Das Innenministerium ist seit März 2000 in schwarzer Hand.

Du willst keine Berufung? Gut.
Dann auch keine Berufung bei ALLEN anderen Verfahren, wie Steuervergehen, Verstöße gegen die Verkehrsvorschriften, Klagen gegen Arbeitgeber usw.

Antworten
Balrog206
1
1
Lesenswert?

Einmal

Berufen wird wohl reichen , nicht 10 mal bis zum Sankt Nimmerleinstag Tag ! Trägt auch zu diesen Situationen bei !

Antworten
lieschenmueller
7
6
Lesenswert?

Ich verlange von niemandem, dass er mit seiner Meinung kommt und mit meinr geht

"Ist natürlich ein kompletter Schwachsinn , das solche Menschen dann abgeschoben werden!!!!"

Willkommen im Club :-)

Antworten