AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Hauptsächlich Frauen betroffen 62 Prozent mehr islamfeindliche Fälle dokumentiert

Die Dokumentations- und Beratungsstelle Islamfeindlichkeit und Antimuslimischer Rassismus hat 2016 einen Anstieg von "islamfeindlichen bzw. antimuslimischen rassistischen Fällen" um 62 Prozent gegenüber dem Vorjahr verzeichnet.

Laut Erhebung erneut fast ausschließlich Frauen betroffen
Laut Erhebung erneut fast ausschließlich Frauen betroffen © APA
 

 Das geht aus dem am Montag von der NGO vorgestellten "Antimuslimischen
Rassismus Report 2016" hervor. Betroffen waren wie 2015 mit 98
Prozent fast ausschließlich Frauen.

Die Dokustelle startete 2014 ihre Arbeit, sie ist ein Projekt der
Initiative muslimischer ÖsterreicherInnen IMÖ (ein Fachverein der
Islamischen Glaubensgemeinschaft IGGiÖ). Am Montag veröffentlichte
die NGO nun zum zweiten Mal ihren Rassismus-Report. Insgesamt wurden
253 Fälle dokumentiert. Im Vorjahr waren es noch 156.

Verbale Angriffe

31 Prozent der Vorfälle waren verbale Angriffe, 30 Prozent fielen
in die Kategorie "Hassrede/Hate Speech", zwölf Prozent betrafen
muslimische oder Islamfeindlichkeit bekämpfende Institutionen. Bei
sieben Prozent handelte es sich um Beschmierungen, fünf Prozent
betrafen Hassverbrechen und vier Prozent Diskriminierungen. Der Rest
(elf Prozent) wurde unter "Sonstiges" subsumiert.

Die Mehrzahl der Fälle (62 Prozent) wurden in der "(Halb-)
Öffentlichkeit" begangen, so die Dokustelle - etwa beim Vorbeigehen
oder in öffentlichen Verkehrsmitteln.

Ebenfalls dokumentiert wurde von der Dokustelle die Bereitschaft
zur Zivicourage in den einzelnen Fällen. Dabei zeigte sich, dass bei
verbalen Angriffen zu 30 Prozent Hilfe geleistet wurde, bei
physischen Angriffen zu 50 Prozent. Damit ist die Bereitschaft zur
Zivilcourage gegenüber dem Jahr 2015 gleich geblieben, so die
Autoren des Reports.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

unterhundert
2
1
Lesenswert?

Warum, gibt es bei diesen Report nur den Bericht,

von der IggiÖ ? Im Gegenzug möchte ich erfahren, wie viele Frauen von den von uns aufgenommenen Muslimen, oder Islam Gläubigen , Begrapscht, Vergewaltigt, oder anderen sexistischen Angriffen ausgesetzt waren?
Warum so lautet die Frage, wird immer nur von den Islam Vertretern auf rassistische oder Islam Feindliche Betätigungen hingewiesen? Wer schürt denn diese Übergriffe, wenn sich unsere Gäste nicht an die Gewohnheiten und Gepflogenheiten unseres Landes halten? Wer sollte sich Integrieren oder einfach nur anpassen, so wie es wir in den Ländern des Islam tun MÜSSEN!

Antworten
markus144
8
19
Lesenswert?

Wobei...

zu differenzieren ist ob jemand wirklich rassistisch war oder es von der Person nur für rassistisch gehalten wird.
Beste Beispiel eine Arbeitskollegin kassiert eine schwarze Dame- die Dame legt das Geld vor ihr hin, anstatt es ihr in die Hand zu geben. Daraufhin legt die Kollegin das Wechselgeld auch vor der Dame hin- weil sie meint die Dame wolle keinen "Kontakt", was ja öfters vorkommt.
Darauf die Dame: Ich weiß, dass ich schwarz bin....

So jetzt fühlt sich die Dame diskriminiert obwohl es zu keinem Zeitpunkt von der Kassiererin so gemeint war, vermutlich würde es trotzdem als rassistisch gewertet werden, da wenn sich die Dame beschwert nur ihre Sicht der Dinge wahrgenommen wird...

Antworten
2e333a254fdcd0464d544dd97ea0366d
4
12
Lesenswert?

Markus 144

und dann gibt es Muslima, die extra betonen,dass sie GESEHEN werden wollen! Aber es steht nirgends im Koran, dass sie ein Kopftuch tragen müssen und sich auch nicht komplett verdecken müssen!
Das wurde vor Generationen von den Männern eingeführt um die Frauen zu unterdrücken! Bei uns gilt aber die GLEICHBERECHTIGUNG! Integration beginnt dort wo alle GLEICH SICHTBAR sind! Wenn Sie das Kopftuch ablegen würden, wäre ein kleiner Teil der Integration gelungen !
Es liegt nicht immer an uns, Muslime sollten auch uns entgegen kommen! Wir dürften uns das in ihren islamisch geprägten Staaten nicht erlauben, sondern müssten uns den dortigen Gegebenheiten anpassen! Und nicht umgekehrt!
Ich bitte daher meine Mitbürger von verbalen Beschimpfungen Abstand zu nehmen, da das sicher der falsche Weg ist!!
Aber auch die Migranten von wo auch sie herkommen, sollten ihre Haltung uns Einheimischen gegenüber überdenken!

Antworten