Auf Messers SchneideWiener Atomgespräche: Lenkt der Iran nicht ein, droht im Nahen Osten eine neue Eskalation

Der neue iranische Präsident Ebrahim Raisi gibt bei den wiederaufgenommenen Verhandlungen zur Rettung des Atompakts in Wien den Hardliner. Doch er könnte sich verpokern. Die Zeit für Kompromisse läuft ab.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
© 
 

In den Wiener Atomverhandlungen zwischen dem Iran und dem Westen bahnt sich eine Entscheidung an. Wenn der Iran seine – aus westlicher Sicht – destruktive Haltung in den kommenden Tagen nicht aufgibt, könnten die Gespräche für gescheitert erklärt werden. Neue Sanktionen gegen Teheran und möglicherweise auch neue militärische Auseinandersetzungen im Nahen Osten wären die Folge.

Kommentare (1)
heri13
0
0
Lesenswert?

Den Kriegsverbrechern aus Israel und den USA ,muß das Handwerk gelegt werden.

us rebs und israelisch kriegsverbrecher wollen Krieg.