Österreich gegen UkraineMöge Arnautovic andere Hochtalentierte aus der Lethargie reißen

Der tägliche Morgenpost-Kommentar aus der Chefredaktion.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
© KLZ
 

3A gegen 1B, 1E gegen 3C, 1C gegen 3F, 1F gegen 3C, 2C gegen 1A. Was wie die Auslosung für die erste Runde des Völkerballturniers an einer Neuen Mittelschule klingt, ist der Schlüssel für den Weg ins Achtelfinale der Fußball-Europameisterschaft. „High Noon“ für Österreichs Team: Heute um 18 Uhr, Arena Națională zu Bukarest. Dort, wo vergangenen Sonntag schon ein „historischer Sieg“ gegen Nordmazedonien gelang. Gewinnt die Truppe von Trainer Franco Foda heute auch gegen die Ukraine, würde das Platz 2 in Gruppe C und einen Platz im Achtelfinale bedeuten. Sogar der Gegner ist für dieses Szenario schon bekannt: Die bisher bärenstarken Italiener (drei Siege, 7:0 Torverhältnis) aus der Gruppe A. Bei einem Unentschieden ist die Chance auf das Achtelfinale als einer der vier besten (von sechs) Gruppendritten ebenfalls groß. Mit der Gegnerschaft wird es schon komplizierter – als mögliche Kontrahenten stünden dann unter anderem Deutschland, Frankreich oder Spanien ante portas. Und selbst mit einer Niederlage könnte Österreich noch in die nächste Runde stolpern.

Kommentare (1)
zweigerl
0
0
Lesenswert?

Der Rohrkrepierer

So kann man sich irren. Die vermeintliche Rakete "Astronautowitsch" erwies sich als Rohrkrepierer, während die - nun ja - "hochtalentierten" Jungen endlich aufgezeigt haben.