Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

AußensichtDer Ausstieg aus dem "Koste-es-was-es-wolle" wird schwierig

IHS-Chef Martin G. Kocher meint, dass wir uns die im zweiten Lockdown großzügigen staatlichen Hilfen für Betriebe zur Abfederung der Krise auf Dauer nicht leisten werden können.

IHS Chef Martin Kocher
IHS Chef Martin Kocher © KLZ/Helmuth Weichselbraun
 

Die Pandemie hat uns einen zweiten Lockdown beschert. Die Bundesregierung hat die Regelungen beim Kurzarbeitsgeld wieder gelockert und eine weitere Form der Unternehmensentschädigung mittels eines Umsatzersatzes für von Schließung betroffene Branchen entwickelt. Der Vorteil dieser Maßnahmen ist eine rasche Wirksamkeit durch unbürokratische Beantragung und, als Folge, eine Stabilisierung von Wirtschaft und Arbeitsmarkt trotz des zweiten Lockdowns.

Kommentare (1)
Kommentieren
VH7F
2
3
Lesenswert?

Stundungen abschreiben?

Wenn jemand brav seine Steuern bezahlt hat und keine Stundung beantragt hat, ist dann der blöde?