Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Kritik am politischen Islam Schluss mit der verschämten Zurückhaltung!

Der tägliche Morgenpost-Kommentar aus der Chefredaktion.

© 
 

Wieder Nizza, wieder Frankreich. Eine offene christliche Kirche als Einfallstor für einen barbarischen islamistischen Terrorakt. Er stellt die Muslime in Europa nicht unter Generalverdacht. Demagogie. Aber die monströse Tat geht auch sie etwas an. Die Islamverbände müssen endlich zu aktiven Komplizen der freien, westlichen Gesellschaft im Kampf gegen den gewaltbereiten Extremismus werden. Es reicht nicht, betroffen zu sein und die Tat mit dem herkömmlichen Formelvorrat zu verurteilen. Es muss eine entschiedenere Abgrenzung nach innen geben. Sie muss hörbar und sichtbar sein. Religionslehrer und Prediger haben voranzugehen. Sie müssen hier ausgebildet werden. Finanzflüsse aus dem Ausland sind trockenzulegen.

Kommentare (21)
Kommentieren
Patriot
2
8
Lesenswert?

Es ist unglaublich, wieviel Leid die Religionen auf der Welt verursachen bzw. verursachten.

Wobei es natürlich verblendete, gestörte Menschen sind, die im Namen einer Religion Verbrechen begehen.
Die Religion ist im Grunde genommen der Feind von Ethik und Verstand!

aleser
2
18
Lesenswert?

Sinneswandel...

in der KLZ! Oder doch nur der eines einzelnen KLZ Journalisten? Dafür haben bereits viele vorher gewarnt, diese - meist Herren - wurden alle als "N a z .." oder extrem RECHTE beschimpft. Viele ältere Mitbürger hatten damals Angst vor wiederkehrenden "schwarzen" Zeiten, was sagen diese älteren wohl zur heutigen Zeit? Man wollte nicht sehen oder hören, es kann nicht sein was nicht sein darf! Ein LH Haider hatte schon vor langer Zeit in diese Kerbe geschlagen, über ein Jahrzehnt später, mittlerweile Chaos pur, fängt man langsam an zu verstehen, dass sich diese Zuwanderung und dieses religiöse Denken der "Neuen" nicht mit unseren Werten deckt. Bevor hier etwas seitens der Politik geändert wird, werden wahrscheinlich noch einige "Köpfe" rollen. Traurig aber wahr....

Isidor9
5
17
Lesenswert?

Wo sind die Lichterketten?

Wo seid Ihr,liebe Dialogheinis? Wo seid Ihr liebe Refugee-welcome- Befürworter? Wo seid Ihr ,liebe "Wir schaffen das !" Naivlinge? Wo seid Ihr, liebe Islamverbände? Wo seid Ihr,liebe "Friedensplattformler"?
Ich sehe Euch nicht auf den Strassen mit Plakaten des Protestes. Ich sehe keine Lichterketten für die Opfer des radikalen Islams. Wahrscheinlich bastelt Ihr schon an Euren neuen "Gegen Islamophobie!" Transparenten.

campanile
1
19
Lesenswert?

verbotsgesetz

für radikalen islamismus gehört genauso wie für nazis ein verbotsgesetz her, das konsequent umgesetzt wird. falsche toleranz samt political correctness sind hier verantwortungslos.

Zwiepack
5
36
Lesenswert?

Unterstützen wir die liberalen, europäisch gesinnten Moslems,

wie z.B. Seyran Ates & Co und vor allem jene, die Ihren Glauben auch nicht intensiver Leben als die üblichen Taufscheinchristen! Die sind noch immer bei weitem in der Mehrheit, auch wenn sie wenig sichtbar sind.

Ein Generalverdacht gegen alle, die zufällig von ihren Eltern den islamischen Glauben übertragen bekommen haben, wäre einer zivilisierten Gesellschaft nicht würdig!

Dort jedoch, wo der Radikalismus um sich greift, darf es ab jetzt NULL TOLERANZ geben. Was mit Kopftüchern im Volksschulalter beginnt, endet mit der Scharia - dagegen müssen wir mit aller Kraft auftreten!

Plantago
0
10
Lesenswert?

In "normalen Zeiten" wäre das durchaus denkbar,

aber wir leben in Europa schon lange nicht mehr in solchen. Und wenn die Dinge immer stärker eskalieren: auf welche Seite werden sich denn die europäisch gesinnten Moslems stellen? Mohammed war kein Europäer...

Shiba1
5
43
Lesenswert?

Auch dieser Artikel geht am Grundproblem meilenweit vorbei!

Es gibt genau genommen keinen gemäßigten Islam. Der Islam ist eine politische Ideologie (man betrachte alle Staaten, in denen der Islam herrst), diesen Gottesstaat auf Erden etablieren will. Es gibt nur einen Islam, hat Erdogan schon vor einiger Zeit verkündet. Das ist der einfache Grund, warum von den Islamverbänden nichts kommt und auch nie kommen wird. Und wenn, dann wären sie selbst auch dran. Zu glauben, dass sich eventuell einige gemäßigte durchsetzen könnten, ist die reinste Schimäre. Der Islam ist mit den Prinzipien westlicher Demokratien inkompatibel und gehört deshalb verboten

Zwiepack
26
6
Lesenswert?

Eine unzulässige Verallgemeinerung

Genauso falsch, wie wenn Erdowoahn behauptet, alle Christen seien Kreuzritter.

Shiba1
0
15
Lesenswert?

Das ist ein Vergleich zwischen Äpfeln und Birnen!

Richtig ist: Jesuiten, Kapuziner und Opus Dei sindrecht unterschiedlich, was die Verfolgung ihrer Ziele angeht, aber es sind alles Katholiken (nicht Kreuzritter)
Und was Ihre andere Aussage betrifft: Die meisten gemäßigten Moslems wie z.B Sabatina James etc. sind ihrerseits mit Todesfatwas belegt. Und die gemäßigten sind mit Sicherheit bei weitem nicht in der Überzahl, sonst wären sie besser sichtbar.

Plantago
5
5
Lesenswert?

Wenn man den Linken die moralische Oberhoheit in einem Land überlässt...

dann reizen Karikaturisten die "Meinungsfreiheit" aus und reizen damit fanatische Fundamentalisten, die keinen Spaß verstehen. Und ausbaden dürfen es die einfachen Menschen. Die Linken sind im Dilemma: ständig "politische Korrektheit" predigen, so dass der Disney-Konzern anfängt sich für seine harmlosen Trickfilme zu schämen, aber gleichzeitig widerliche Karikaturen veröffentlichen, die nur zur Gewalt-Eskalation führen können. Also, was jetzt?!

pesosope
4
9
Lesenswert?

Das schreiben Sie gerade?

Sie, der den Typ "Islamfeindlich" mit Ihren Medienkollegen erst einmal so richtig modern gemacht hat. Sie, der ständig einer Partei Islamfeindlichkeit vorgeworfen hat, weil sie schon vor langer Zeit vor diesen Tendenzen gewarnt hat. Sie, der als Chefredakteur einer Zeitung, die keinerlei rassistischen Kommentare zu Zeitungsartikel geduldet hat, jetzt aber plötzlich tiefsten Rassismus einfach stehen lässt (zB Macron: Angriff in Nizza....). Schämen Sie sich, Sie drehen sich wie ein Windrad

duesenwerni
2
31
Lesenswert?

Ich würde es eher eine unverschämte Zurückhaltung

nennen.

hfg
1
34
Lesenswert?

Die Islamisten müssten

Eigentlich diesen Terror am stärksten und lautesten verurteilen sonst machen sie sich mitschuldig. Am besten könnten sie es zeigen wenn sie selbst die Größe hätten Mohamed Karikaturen in ihren Moscheen zu zeigen und damit die Toleranz und vor allem den Spaß darzustellen. Das würde jedem Extremismus die Schärfe nehmen und damit würden sie zeigen das sie in der westlichen Welt angekommen sind. Karikatur (von lateinisch carrus ‚Karren‘, also: Überladung, und italienisch caricare ‚überladen‘, ‚übertreiben‘) bedeutet die komisch überzeichnete Darstellung von Menschen oder gesellschaftlichen Zuständen, auch mit politischem bzw. propagandistischem Hintergrund. Wenn sie das nicht aushalten bzw. verstehen sollen sie sich in ihre mittelalterlichen Staaten zurückziehen und nicht unsere Werte auf bestialische Weise angreifen.

Isidor9
1
21
Lesenswert?

Islamistische Unterwanderung

Radikale Islamisten haben jahrelang Zeit gehabt ein dichtes Netz zu spinnen. Auch bei uns. Radikale Moscheen, " Plattformen " ,die als nützliche Unterstützer Propaganda betreiben, Uniprofessoren ,die Ihnen Legitimität verleihen , linke Politiker, die ihnen Subventionen gewähren. Hätten diese Leute doch " Biedermann und die Brandstifter " gelesen.

valentine711
2
31
Lesenswert?

Ein erster wichtiger Schritt

wäre meiner Meinung nach die rigorose Reduktion der muslimischen Massenzuwanderung. Ohne gültige Dokumente sollte niemandem Asyl gewährt werden. Die viel zu großzügige Alimentierung der Zugewanderten gehört wesentlich reduziert.

Isidor9
6
21
Lesenswert?

Unbelehrbare Linke ( und Kirche)

Linke und kirchliche Naivlinge sind erfahrungsgemäß unbelehrbar. Während zweitere was von " andere Backe hinhalten" murmeln, winseln erstere reflexhaft "Einzelfall" ,um dann nach kurzem Betroffenheitsritual wieder vor "Islamophobie" warnen und um so lauter "Refugee welcome" und " Wir haben Platz" skandieren

Isidor9
7
25
Lesenswert?

"Räääääächts"

Wieviele Köpfe müssen auf den Strassen rollen ,bis ein echter Linker einsieht ,dass nicht ein jeder Kritiker des radikalen Islam "rechts" ist? Antwort: viele

pescador
1
41
Lesenswert?

Die Islamverbände müssen endlich zu aktiven Komplizen der freien, westlichen Gesellschaft im Kampf gegen den gewaltbereiten Extremismus werden.

Genau meine Ansage! Diesen entschlossenen Auftritt der Islamverbände vermisse ich schon jahrelang. Da muss von politischer Seite endlich mehr Druck aufgebaut werden. Gibt es diesen nicht, muss es Konsequenzen geben.

Isidor9
3
13
Lesenswert?

Unbelehrbare Linke ( und Kirche)

Linke und kirchliche Naivlinge sind erfahrungsgemäß unbelehrbar. Während zweitere was von " andere Backe hinhalten" murmeln, winseln erstere reflexhaft "Einzelfall" ,um dann nach kurzem Betroffenheitsritual wieder vor "Islamophobie" warnen und um so lauter "Refugee welcome" und " Wir haben Platz" skandieren

unfassbar
3
50
Lesenswert?

Genau auf den

Punkt gebracht, das gilt aber schon seit Jahren... !

schulzebaue
2
47
Lesenswert?

Danke

Für diesen Artikel.