AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Kommentar zur Liederbuch-AffäreDie FPÖ im Liederbuch-Refrain: Epidemie der Einzelfälle

Weiterlesen mit unserem Digitalabo

Gratis testen

    Sie erhalten Zugriff auf:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Smartphone App
Die "Heil-Hitler"-Passage mit Parodie-Hinweis im Kommersbuch von 1983 © KK
 

Man hätte es nicht glauben mögen, dass zu den berühmten „Einzelfällen“ in der FPÖ noch immer nicht die letzte Strophe gesungen ist. Aber die Zahl der aus der Zeit Gefallenen ist offenbar größer und ihre Unbelehrbarkeit mächtiger, als man es außerhalb der Burschenschafter-Kellerbuden selbst in FPÖ-Kreisen für denkbar hielt.

Kommentare (7)

Kommentieren
H260345H
4
23
Lesenswert?

Es wird sich auch künftig

in der FPÖ nichts ändern, denn diese FPÖ IST Heimat der Alt- und NEO_NAZIS!
Die Vielzahl der "Einzelfälle" zeigt jedem denkenden Menschen, welch brauner Geist in allzu vielen FPÖ-Funktionären herrscht, und dazu gehören auch die Beschwichtiger, denn wären sie gegen diesen braunen Ungeist, würden sie die betreffenden Personen wie eben Zanger sofort aus der Partei ausschließen, doch der Steiermark-Häuptling der FPÖ, KUNASEK. aber auch HOFER und Konsorten denken nicht an konsequentes, glaubhaftes Handeln - klar, die FPÖ BENÖTIGT solche Mitglieder, ansonsten verkäme sie zu einer absoluten Minderheitspartei!

Antworten
Lodengrün
2
15
Lesenswert?

Wenn wir das Gedankengut

der Identitären uns vor Augen führen, sehen wie viele FPÖ Führungsleute mit dieser Gruppe sympathisieren, es nicht einmal leugnen, sich für sie gar ins Zeug legen, dann können wir ruhig unterschreiben dass sich NICHTS geändert hat. Im Gegenteil sie werden zusehends dreister und wenn man die AfD zur Schwesterpartei erklärt dann wird das bestätigt.

Antworten
Lodengrün
2
38
Lesenswert?

Kunasek mimt den Empörten

Und was tut er? Er patzt noch kurz vor der Wahl den verdienten und selbstlosen Altbürgermeister Stingl an. Dabei weiß er wie jeder dass dieser das Geld sofort weitergegeben hat. Und er soll sich einmal selbst distanzieren oder hat er vergessen dass er für die Aula Autor war. Arm, sehr arm, ganz und gar arm Herr Kunasek.

Antworten
voit60
7
38
Lesenswert?

Warum kann sich die ÖVP nicht endlich

von der grauslichen FPÖ distanzieren. Sie ist die einzige Partei die sich immer wieder die Option frei hält. Warum geht sie nicht nach dem deutschen Beispiel, wo die Schwesternpartei eine Koalition mit der Afd ausschließt. Die Blauen sollten in keiner Regierung sitzen!

Antworten
alberewrm
2
6
Lesenswert?

Weil ...

... es eben zuviele Parallelen gibt.

Antworten
fersler
6
33
Lesenswert?

und

es ist wieder passiert

und es wird sich nichts ändern
und sie werden wieder die Opfer sein.....

Für die FPÖ wäre es wohl am besten, dass sie bereits vorausschauend 'VOR JEDER' bevorstehenden Wahl die eventuell aufkommenden Einzelfälle bestreitet und als Schmutzkübelkampagnen plakatiert.

Antworten
zackzackzack
1
13
Lesenswert?

Sehr gut geschrieben.

Danke!

Antworten