NationalratswahlAuch wenn die FPÖ verlor, sie verlor nicht nur

Bei der NR-Wahl erzielten die Freiheitlichen gut 16 Prozent, Platz drei und die Erkenntnis, dass ihre Wähler ganz schön hart im Nehmen sind.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
AUSTRIA-VOTE-PARLIAMENT-POLITICS
Hofer und Kickl © APA/AFP/ALEX HALADA
 

Auch wenn allseits die Freiheitliche Partei als großer Verlierer abgestempelt wird, eigentlich hätte es schlimmer kommen können. Da war zuerst einmal das berühmte Ibiza-Video, in dem Parteichef Heinz-Christian Strache seinen krausen Ideen freien Lauf ließ und alles über den Haufen warf, was er in den letzten Jahren den Wählerinnen und Wählern versprochen hatte. Nicht einmal das Wasser konnte er halten. Was ihn wie auch seine Anhänger nur unwesentlich beeindruckte. Man war sich nach einem ersten Schockerlebnis einig, dass vor allem die Veröffentlichung des verbalen Unrats schlimm war, nicht dass er gesagt wurde.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.