AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Prinz Andrew im VisierWie wüst treibt es Windsor wirklich?

Missbrauchte er oder nicht? Prinz Andrew und seine Rolle im Skandal um Jeffrey Epstein empören das britische Volk. Ein Fehltritt zu viel?

Wir stehen zusammen – das bedeutet:
Seite an Seite mit unseren Lesern, gemeinsam durch die Krise.

Deshalb bieten wir allen Leserinnen und Lesern freien Zugang zu allen Texten, multimedialen Angeboten und Informationen rund um den Ausbruch des Coronavirus und darüber hinaus. Melden Sie sich an und nutzen Sie die Kleine Zeitung Website, App, und E-Paper während dieser schwierigen Zeiten kostenlos.

JETZT kostenlos anmelden

    Sie erhalten Zugriff auf:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Smartphone App
Schwer unter Beschuss: Prinz Andrew
Schwer unter Beschuss: Prinz Andrew © (c) APA/AFP/POOL/DAVID PARKER
 

Zu behaupten, dass momentan der Palastsegen schief hängt, wäre die Untertreibung des auslaufenden Jahrzehnts. Elizabeth II. (93) hatte 1992 nach immerhin schon 40 Jahren im Amt vom "Annus Horribilis" des Königshauses (Latein für "schreckliches Jahr") gesprochen: Damals hatte die Ehekrise von Prinz Charles und Prinzessin Diana volle Fahrt aufgenommen, und Windsor Castle war teilweise abgebrannt. Gehörig Feuer am Dach ist freilich auch jetzt: Prinz Andrew, einst galt er ja als Lieblingssohn der betagten Monarchin, ist in eine zutiefst unappetitliche Affäre verstrickt, die an ihm und wohl auch an der Monarchie wie Pech kleben bleiben dürfte.

Kommentare (1)

Kommentieren
freeman666
2
26
Lesenswert?

Sowieso absurd!

Ist einfach tiefstes Mittelalter dieser ganze Adelsschwachsinn. Andererseits glauben immer noch Menschen an Götter, Teufeln Poltergeister oder blaublütige Adelsfamilien. Die einzige Möglichkeit dieses Mittelalter aus den Köpfen zu bringen ist Bildung, Diskussion und freies Denken. Wieviele Kriege und weniger Leid auf dieser Welt wären nie passiert ohne Religion oder degenerierte Königshäuser?

Antworten