Als Brian O'Conner brauste er in schnellen Sportwägen über die Kinoleinwände, lieferte sich halsbrecherische Verfolgungsjagden mit der Polizei oder schaltete Bösewichte mit gekonnten Fahrmanövern aus. Paul Walker war neben Vin Diesel (Dominic "Dom" Toretto) einer der Protagonisten der "Fast and Furious"-Filmreihe und unterhielt jahrelang Millionen von Zusehern. Er galt als guter Schauspieler und Autoliebhaber, doch vor genau neun Jahren riss ihn ein schrecklicher Unfall aus dem Leben.

Walker war als Beifahrer mit Freund Roger Rodas in einem Porsche in Los Angeles unterwegs, als es zu einem folgenschweren Unfall kam, der beide das Leben kostete. Der Schock saß nicht nur bei den Fans, sondern auch bei Freunden und Kollegen der "Fast Family" tief.

Emotionales Posting

Am 30. November jährte sich Paul Walkers Todestag zum neunten Mal.  Vin Diesel gedenkt seines Freundes auf Instagram und widmet ihm die Zeilen: "Neun Jahre ... liebe und vermisse dich". Die beiden verband nicht nur auf der Leinwand eine enge Freundschaft, auch privat waren Diesel und Walker eng verbunden. So führte Vin Diesel im Oktober dieses Jahres Walkers Tochter Meadow zum Traualtar.

Tod mitten in Dreharbeiten

Der Schauspieler starb damals während der Dreharbeiten zum siebenten Teil von "The Fast and the Furious". Erst die Hälfte des Filmes war zu diesem Zeitpunkt fertig gedreht, die Produzenten standen vor einem großen Problem. Für die letzten Szenen halfen Paul Walkers Brüder Cody und Caleb aus. Die beiden doubelten den Verstorbenen, Walkers Gesicht wurde nachträglich per CGI (3D-Computergrafik) hinzugefügt.