Nach OPBittere Wochen für die Fürstin: Charlène von Monaco sitzt in Südafrika fest

Die Ehefrau von Fürst Albert würde gerne nach Europa zurückkehren, steckt nach einer Operation allerdings in Südafrika fest. In einem Video schildert sie ihre schwierige Situation.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
MONACO-RED-CROSS-GALA-PEOPLE
© APA/AFP/VALERY HACHE
 

Ihre Zwillinge Gabriella und Jacques, sechs Jahre alt, hat Charléne schon länger nicht in den Arm nehmen können. Die Fürstin von Monaco und Ehefrau von Fürst Albert hatte zunächst über Probleme beim Luftausgleich ihrer Ohren geklagt. Eine medizinische Abklärung habe danach eine eine Nasennebenhöhlenentzündung ergeben, erklärte die ehemalige Schwimmerin gegenüber einem südafrikanischen Radiosender. "Ursprünglich sollte ich nur zehn bis zwölf Tage hierbleiben".

Seither sind Wochen vergangen. "Dies ist die längste Zeit, die ich tatsächlich je von Europa und meinen Kindern getrennt war", erzählt Charléne. Die gesamte Situation sei sehr traurig. In Südafrika setzt sie sich die in Simbabwe geborene Fürstin unter anderem für den Schutz von Nashörnern ein:

In einem (französischen) Video zeigte sich die 43-Jährige mit dunklen Augenringen und abgemagert:

Kommentare (2)
dieRealität2020
0
2
Lesenswert?

Aha, ich dachte da wird es doch in Europa vermutlich eine wesentlich bessere medizinische Versorgung in der Nähe der Familie geben.

Dann las ich. In Südafrika setzt sie sich die in Simbabwe geborene Fürstin unter anderem für den Schutz von Nashörnern ein. Menschlich verständlich, dass sie das in Südafrika erledigen wollte.

Ichweissetwas
39
16
Lesenswert?

Sie hätte ja nicht

heiraten müssen, wenn sie das royale Leben nicht schafft ! Völlig überfordert schon am Anfang,
immer krank und psychisch am Boden......Sie hätte es besser haben können.