Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

"Zurück in die Zukunft"-StarNennen Sie ihn niemals feige: Michael J. Fox ist 60

Der kanadisch-amerikanische Schauspieler Michael J. Fox wird heute 60: In "Zurück in die Zukunft" eroberte er weltweit die Fans, sein halbes Leben lebt er mit der Diagnose Parkinson.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Michael J. Fox als Marty McFly mit Emmett Brown (Christopher Lloyd)
Michael J. Fox als Marty McFly mit Emmett Brown (Christopher Lloyd) © (c) imago stock&people (imago stock&people)
 

"Niemand, ich sagte niemand nennt mich ne feige Sau." Marty McFly lässt sich in der Filmtrilogie "Zurück in die Zukunft" nicht gerne als feige bezeichnen. Schauspieler Michael J. Fox, der ihn verkörperte, kann man das auch nicht nachsagen: Der Schauspieler wird am 9. Juni 60 und lebt schon sein halbes Leben mit der Diagnose Parkinson.

Die Science-Fiction-Trilogie "Zurück in die Zukunft" verdankt seinem jugendlichen Charme, seiner positiv zur Schau gestellten Energie und seiner großen Spielfreude einen großen Teil ihres Erfolges. Natürlich ging es auch um Fluxkompensatoren, Zeitparadoxons und jede Menge Abenteuer, doch es ging auch um Michael J. Fox. Der am 9. Juni 1961 in Edmonton geborene Schauspieler gelang der Durchbruch in der Fernsehserie "Familienbande". Als Alex Keaton spielte er sich in 180 Folgen zum Star. Das Kino-Wunder "Zurück in die Zukunft" von Regisseur Robert Zemeckis zementierte dann seinen Superstar-Status ein: Als Marty McFly rauschte er mit einem zu einer Zeitmaschine umgebauten DeLorean an der Seite von Emmett "Doc" Brown durch die Zeit. Die rasante Action und die große Leichtigkeit von Michael J. Fox machten den Film zu einem Kassenschlager der 1980er-Jahre.

Von Erfolg zu Erfolg

Zu großer Form lief Fox auch in Filmen wie "Teen Wolf", "Das Geheimnis meines Erfolges" (beide 1987) oder "Doc Hollywood" (1991) auf. 1998, seine Parkinson-Erkrankung war damals schon bekannt, wagte er sich mit einem Werbespot in die Öffentlichkeit. Sein Körper war damals schon durch die heftigen Zuckungen dieser heimtückischen Krankheit gezeichnet. 2002 bekam er einen Stern auf dem "Walk of Fame" in Hollywood. Fox gründete eine Parkinson-Stiftung und sammelte Hunderte von Millionen Dollar. 2010 wurde ihm dafür die medizinische Ehrendoktorwürde der Nobelpreis-Juroren des Karolinska-Instituts in Schweden verliehen.  Seiner Autobiografie "Always Looking Up" (Blick immer nach oben) wurde ein Grammy verliehen. Immer nach oben schauen, das ist auch sein Lebensmotto. Mit seiner Frau Tracy Pollan lebt er heute ein Manhattan und hat vier Kinder. Eine spätere (große) Rolle hatte er als Anwalt Daniel Post in der Serie "Boston Legal". Auch wenn er immer wieder in kleineren Rollen in Kino und Fernsehen auftauchte, kündigt er jetzt seinen "zweiten Ruhestand" an: "Es gibt für alles eine Zeit, und meine Zeit, einen zwölfstündigen Arbeitstag einzulegen und sieben Seiten Dialog auswendig zu lernen, liegt hinter mir." 

Michael J Fox und Tracy Pollan
Michael J Fox und Tracy Pollan Foto © AP (Andrew Harnik)

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.