Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Laut MedienberichtenBrad Pitt könnte Sorgerechtsstreit gewonnen haben

Ob die Entscheidung schon rechtlich bindend ist, ist unbekannt. Zuletzt berichteten mehrere Medien, dass der Richter im Sorgerechtsstreit zwischen Brad Pitt und Angelina Jolie eine Entscheidung getroffen habe - zugunsten Pitts.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Bekam anscheinend mehr Zeit für die Kinder zugesprochen statt weniger: Brad Pitt © AP
 

Seit ihrer Trennung 2016 streiten sich die beiden Hollywoodstars Brad Pitt und Angelina Jolie um das Sorgerecht für ihre gemeinsamen Kinder. Jetzt berichten US-Medien übereinstimmend, dass der zuständige Richter eine vorläufige Entscheidung getroffen habe. Und diese soll zugunsten von Pitt ausgefallen sein. Ein Insider erklärt dem "People"-Magazin, dass der Wunsch des Hollywoodstars, der für ein gemeinsames Sorgerecht kämpft, vor Gericht berücksichtigt wurde: "Brad wurde deutlich mehr Zeit mit den Kids zuerkannt. Zuvor hatte er nur sehr begrenzte Zeit." Demnach gehe es um das Sorgerecht für die noch minderjährigen Kinder des Ex-Paares Pax (17), Zahara (16), Shiloh (14) und die Zwillinge Knox und Vivienne (beide 12). Das älteste Kind, Adoptivson Maddox, sei nicht Teil der Vereinbarung.

In "Page Six" wird eine Quelle zitiert, die behauptet, dass "Angie alles mögliche getan hat, um das zu verhindern". Im März wurde bekannt, dass die Schauspielerin vor Gericht Beweise für Pitts mutmaßliche häusliche Gewalt vor Gericht vorlegen und bewirken möchte, dass ihre minderjährigen Kinder aussagen dürfen - nachdem Maddox bereits eine Aussage gemacht hatte.

Nun berichtet u.a. "US Weekly", dass Jolies Aussage "in vielen wichtigen Bereichen nicht glaubwürdig" gewesen sein soll. "Und die bestehende Sorgerechtsentscheidung zwischen den Parteien muss auf Wunsch von Herrn Pitt im besten Interesse der Kinder geändert werden."

 

Kommentare (1)
Kommentieren
dieRealität2019
2
0
Lesenswert?

War für Jolies und ist auch wie auchfür andere Mütter nicht immer leicht erlebte lebensbedingte Tatsachen im nachhinein zu verdrehen oder die Unwahrheit zu sagen. Mütter sehen dann generell ausgesprochen "ihre" Kinder als Eigentum an und fühlen sich berechtigt alles allein zu entscheiden. Das ist eben der genetische Trieb der durch die Millionen von Jahren bei den Mütter vorhanden ist. In unzähligen Fällen mag es ihre Berechtigung haben.

.
Demnach gehe es um das Sorgerecht für die noch minderjährigen Kinder des Ex-Paares Pax (17), Zahara (16), Shiloh (14) und die Zwillinge Knox und Vivienne (beide 12). Wir schreiben 2021 da könnte ich wohl doch sagen, dass Kinder in diesem Alter in der Lage sind Willenserklärungen abzugeben, ob sie bereit sind und gerne auch mit ihrem Vater in dementsprechenden Zeitausmaß kommunizieren und korrespondieren möchten.
.
Zu den "Gewaltgeschichten" interessant immer wenn es um Scheidungen und um das Sorgerecht für Kinder geht schrecken Mütter und Väter vor gegenseitigen Beschuldigungen nach erfolgter Trennung nicht zurück. Da wird zeitweise gelogen das sich die Balken biegen. Nun berichtet u.a. "US Weekly", dass Jolies Aussage "in vielen wichtigen Bereichen nicht glaubwürdig" gewesen sein soll.
.
Diese Frau ist gerade nicht der Typ, der sich auch in einer aufrechten Beziehung nur irgendetwas gefallen lassen oder geduldet hätte.