Charity-Aktion50 Künstlerinnen und Künstler unterstützen Gery Keszler

Am Freitag werden Spenden zugunsten der Corona-Hilfe gesammelt - im Stephansdom und auf der Bühne davor. Was das Publikum beim Spektakel "Austria for Life" erwartet.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
LIFE BALL 2019: EROeFFNUNG
Hat ein großes Charity-Spektakel organisiert: Gery Keszler © APA/GEORG HOCHMUTH
 

Bei der von Gery Keszler inszenierten Charity-Show zugunsten der Corona-Hilfe am kommenden Freitag werden mehr als 50 Künstler dabei sein. Im Stephansdom und auf der Bühne davor wird der Umgang von Österreichs Vorfahren mit Krisen und großen Herausforderungen im Laufe der letzten sieben Jahrhunderte inszeniert. Der Dom wirkt als symbolischer Mittelpunkt der Show "Austria for Life", wurde am Pfingstmontag bekannt gegeben.

Dazu wird der Stephansplatz verdunkelt, damit Teile der Show auf eine 200 Quadratmeter großen LED-Videowand an der Front des Doms projiziert werden können. So wird etwa durch Animationen auf der Fassade bis hin zur Turmspitze der Dombrand vom 12. April 1945 in Erinnerung gerufen. "Ziel der Show ist die Sensibilisierung und Emotionalisierung unserer Solidarität in Zeiten der Pandemie, aber auch die Wissensvermittlung über die vergangenen Krisenzeiten dieses Landes und unser Umgang damit. Denn nur wer die Vergangenheit kennt, kann die Zukunft gestalten", sagte Keszler.

Bei dem Spektakel wird die Geschichte Österreichs und seiner Widerstandskraft erzählt. So lässt Maria Happel als Kaiserin Maria Theresia, die sich bereits für die Pockenimpfung in der Monarchie einsetzt hat, lebendig werden. Cornelius Obonya wird zum Standbild von Prinz Eugen. Petra Morzé spricht als Anna Sacher über ihr leeres Haus - ohne Gäste - während der Spanischen Grippe. Conchita Wurst als Wolfgang Amadeus Mozart unterhält sich mit Sunnyi Melles als Bertha von Suttner. Durch das Programm führen Arabella Kiesbauer und Johannes Krisch, der als virtueller Fenstergucker auf der Fassade zum Leben erwacht.

Der musikalische Part

Musikalisch untermalt wird die Show von den unterschiedlichsten Künstlern wie etwa Chartstürmer Lemo und Conchita Wurst oder Opernstars wie Daniela Fally und Günther Groissböck. Cesár Sampson und Sandra Pires versuchen sich im Opernfach. Georgij Makazaria und Katharina Straßer werden zu barocken Straßenmusikanten. Timna Brauer singt über das jüdische Leben in Wien und die Wiener Sängerknaben stimmen im Gleichklang mit der Pummerin an. Bundespräsident Alexander van der Bellen und Kardinal Christoph Schönborn werden sich in Reden an die Österreicherinnen und Österreicher wenden.

Übertragen wird die Liveshow am Freitag ab 22.30 Uhr auf ORF2 und Krone.tv. Die Spenden-Hotline ist bereits einen zuvor freigeschaltet und ist bis zum 15. Juni aktiv. "Austria for Life" ist eine österreichweite Initiative des Vereins "Life+", der bereits hinter dem Life Ball stand. Die gespendete Summe kommt der Hilfsorganisation "Österreich hilft Österreich", einem Dachverband von Caritas, Diakonie, Hilfswerk, Rotes Kreuz, Samariterbund und Volkshilfe, zugute.

Spenden-Hotline

Die A1 Spenden-Hotline mit der Nummer 0800 664 2021 ist ab 27. Mai 2021, um 7.00 Uhr, freigeschalter. Beiträge können auch unter https://helfen.orf.at oder auf das Spendenkonto von "Österreich hilft Österreich" bei der Erste Bank überwiesen werden: IBAN: AT06 2011 1800 8076 0700 BIC: GIBAATWW.

Kommentare (7)
Bodensee
0
3
Lesenswert?

wird denn die Selbstdarstellung dieses Menschen nie ein Ende nehmen?

Der Hauptzweck von "Charity" ist niemals der, der angegeben wird. Der Hauptzweck ist die Selbstdarstellung von künstlerischen "Auslaufmodellen" und/oder die von gnadenlosen Hedonisten.

dude
2
4
Lesenswert?

Trotz Milliarden von Corona-Hilfe...

... fallen in unserem Sozialstaat immer wieder viele durch den Rost! Gut vernetzte Unternehmen sichern sich Staatshilfe in Millionenhöhe und somit mehr als sie brauchen. Viele Kleinstunternehmer bezogen den Härtefallfond obwohl sie keine Krisenverlierer waren. Und trotzdem kam die staatliche Unterstützung nicht bei allen an, die sie tatsächlich benötigen! Daher ist eine private, ehrenamtlich organisierte Spendensammlung notwendig und unumgänglich!
Aber diesem speziellen Herrn glaube ich kein Wort! und traue ihm nicht über den Weg!

diss
0
3
Lesenswert?

Ich möchte gerne wissen,

wie viel die Organisatoren bei der sogenannten Charity-Show zugunsten der Corona-Hilfe finanziell intern abzweigen.

Ichweissetwas
0
5
Lesenswert?

Warum ?

Corona hat uns STeuerzahler € 175 Milliarden gekostet! Bonuszahlungen, Aushilfe-erhöhte Notstandzahlungen, erhöhte Arbeitslose.... Firmen haben so gut überlebt, auch die Gastronomie, so wenig Insolvenzen gab es seit 1966 noch nie !

illuminati
1
3
Lesenswert?

Warum wohl?

Ist vielleicht wieder in geldnöten. Der Schmarotzer findet immer eine Plattform um sich auf Kosten wirklich bedürftiger schadlos hält.

hoerndl
1
1
Lesenswert?

Ihr Statement hat a bissl den Geschmack von übler Nachrede,

alles was man postet, muss man auch einen Richter überzeugend erklären können. Ich wollte nur diese Grundregel in Erinnerung rufen...

illuminati
0
0
Lesenswert?

(

(Hält) zu halten.