Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Wegen VergewaltigungsvorwürfenDanny Masterson muss sich vor Gericht verantworten

Dem amerikanischen Schauspieler Danny Masterson, bekannt aus der Comedyserie "Die wilden Siebziger", droht lebenslängliche Haft.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Angeklagt: US-Schauspieler Danny Masterson © Rich Fury/Invision/AP
 

Der US-Schauspieler Danny Masterson (45, "Die wilden Siebziger") wird nach Vergewaltigungsvorwürfen von drei Frauen vor Gericht gestellt. Eine Richterin in Los Angeles befand am Freitag, dass die Beweise ausreichen, um einen Prozess gegen Masterson durchzuführen. Vier Tage lang hatten die Frauen in Vorermittlungen angebliche Übergriffe des Schauspielers beschrieben. Am 7. Juni soll Masterson dem Haftrichter vorgeführt werden, wie das Filmblatt "Variety" berichtete.

Im vorigen Juni hatte die Staatsanwaltschaft die Vorwürfe dreier Frauen vorgebracht. Im Jänner plädierte Masterson auf "nicht schuldig". Sein Verteidiger ist Star-Anwalt Tom Mesereau, der Popstar Michael Jackson 2005 erfolgreich gegen Vorwürfe des Kindesmissbrauchs verteidigt hatte.

Die angeblichen Vorfälle sollen sich laut der Anklage in den Jahren 2001 und 2003 in Mastersons Haus in Hollywood ereignet haben. Die Frauen waren 23 bis 28 Jahre alt. Im Falle eines Schuldspruchs drohen dem Schauspieler 45 Jahre bis lebenslängliche Haft. Er ist nach Zahlung einer Millionen-Kaution auf freiem Fuß.

Masterson ist seit 2011 mit der Schauspielerin Bijou Phillips verheiratet. Das Paar hat eine Tochter. Der Schauspieler war mit der Comedyserie "Die wilden Siebziger" bekannt geworden, wo er von 1998 bis 2006 den stets Sonnenbrille tragenden Steven Hyde spielte.

Kommentare (1)
Kommentieren
dieRealität2020
1
1
Lesenswert?

Und immerwiederm uss ich mir in bestimmten Fällen die Frage stellen warum 2021?

.
Die angeblichen Vorfälle sollen sich laut der Anklage in den Jahren 2001 und 2003 in Mastersons Haus in Hollywood ereignet haben. >>>>> Unabhängig des Wahrheitsgehaltes und einer strafrechtlichen Relvanz <<<<<<. Die Frauen waren 23 bis 28 Jahre alt. Also in vollem Besitz ihrer geistigen und körperlichen Kräfte.
.
Da muss in diesen Fällen Kritik zulässig sein. Wieso zeigt man da nicht sofort den Täter an? Die Begründungen der Psychiater Psychologen usw. sind in den unterschiedlichsten Formen und Farben ellenlang, warum es nicht sofort geschah. Nur was stimmt aber tatsächlich in den gegebenen Fällen?
.
Wenn wer in er Zwischenzeit Erwachsen wird, dann kann ich es verstehen, das man zu einem späteren Zeitpunkt die Tragweite dieser Geschehnisse erkennt und den Täter schlicht und einfach aus Rache oder finanziellen Motiven anzeigt. Eine klare und auch menschlich verständliche Handlungsweise.