AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Lange MenschenschlangenTschechien trauert um Karel Gott

Großer Andrang vor dem Palasi Zofin in Prag: Tausende Menschen verabschiedeten sich vom Schlagersänger Karel Gott.

Lange Schlangen vor dem Palais Zofin
Lange Schlangen vor dem Palais Zofin © (c) APA/AFP/JOE KLAMAR (JOE KLAMAR)
 

Tausende Menschen nahmen am Freitag Abschied vom tschechischen Schlagersänger Karel Gott, der am 1. Oktober im Alter von 80 Jahren gestorben war. Der Sarg mit seinen sterblichen Überresten war im Palais Zofin auf der Slawischen Insel an der Moldau ausgestellt. Im Prager Stadtzentrum bildete sich eine lange Warteschlange, die sich über die Brücke der Legionen bis ins Stadtviertel Smichov zog.

Die Trauergäste, die stundenlang geduldig in der Schlange standen, legten Blumen beim Sarg nieder. Im Hauptsaal des Palastes erklangen langsamere Lieder von Karel Gott in tschechischer, aber auch in deutscher Sprache - schließlich war der Sänger auch in deutschsprachigen Ländern sehr populär.

Prag: Tausende nahmen Abschied von Karel Gott

Der Tscheche Karel Gott war einer der größten Stars der Schlagerwelt. Anfang Oktober starb er im Alter von 80 Jahren. Am 11. Oktober nahmen Tausende Fans in Prag von ihm Abschied.

(c) APA/AFP/JOE KLAMAR (JOE KLAMAR)

Im September 2019 hatte der Sänger öffentlich gemacht, dass er an akuter Leukämie litt. Eine erste Krebserkrankung am Lymphsystem hatte er wenige Jahre zuvor überstanden.

(c) APA/AFP/JOE KLAMAR (JOE KLAMAR)

Karel Gott stand fast sechs Jahrzehnte auf der Bühne und verkaufte Schätzungen zufolge mehr als 50 Millionen Tonträger.

(c) AP (Petr David Josek)

"Dieser Beruf hat eine schöne Seite, nämlich, dass wir sofort die Antwort auf die Frage ernten, ob ein Lied gut ist und Erfolg haben wird", sagte Karel Gott in einem seiner letzten Interviews.

(c) APA/AFP/MICHAL CIZEK (MICHAL CIZEK)

In seinem Heimatland Tschechien war der Sänger eine Legende. Insgesamt 42 Mal gewann er den Publikumspreis "Goldene Nachtigall".

(c) AP (Petr David Josek)

Weggefährten beschrieben Karel Gott als eine außergewöhnliche Persönlichkeit, aufmerksam, intelligent und zugleich bescheiden.

(c) AP (Petr David Josek)

Im Jahr 2003 überstand Karel Gott einen leichten Schlaganfall. Seine letzte große Tournee durch Tschechien und die Slowakei wurde ein Triumph. Rund 12.000 Zuschauer feierten im Dezember 2014 in Prag ihren "mistr" (Meister).

(c) APA/AFP/JOE KLAMAR (JOE KLAMAR)

Zu seinen Hits zählten "Biene Maja", "Lady Carneval", "Weißt du wohin", "Babicka" und viele andere.

(c) APA/AFP/JOE KLAMAR (JOE KLAMAR)

Rund 300.000 Menschen kamen, um sich von Karel Gott zu verabschieden.

(c) AP (Petr David Josek)

 Der Sarg mit seinen sterblichen Überresten war im Palais Zofin auf der Slawischen Insel an der Moldau ausgestellt.

(c) AP (Petr David Josek)

Den morgigen Samstag hat die tschechische Regierung zu einem offiziellen Staatstrauertag erklärt. Ein Requiem für den Sänger wird am Samstag im Prager Sankt Veitsdom für geladene Gäste stattfinden.

(c) APA/AFP/MICHAL CIZEK (MICHAL CIZEK)
1/11

Die Organisatoren rechneten mit bis zu 300.000 Menschen, allerdings erklärten sie im Voraus, dass aus Zeit- und Kapazitätsgründen höchstens 50.000 von ihnen in das Palais eingelassen werden können. Deswegen waren die ersten Fans bereits am Donnerstagnachmittag gekommen und haben über Nacht vor der Insel gewartet. Das Palais wurde am Freitag um 8:00 Uhr geöffnet und soll bis Mitternacht zugänglich bleiben.

Mitte September hatte Karel Gott öffentlich gemacht, dass er an akuter Leukämie litt. Eine andere Krebserkrankung am Lymphsystem hatte er wenige Jahre zuvor überstanden. Karel Gott stand fast sechs Jahrzehnte auf der Bühne und verkaufte Schätzungen zufolge mehr als 50 Millionen Tonträger. Zu seinen Hits zählten "Biene Maja", "Lady Carneval", "Weißt du wohin", "Babicka" und viele andere.

Den morgigen Samstag hat die tschechische Regierung zu einem offiziellen Staatstrauertag erklärt. Ein Requiem für den Sänger wird am Samstag im Prager Sankt Veitsdom für geladene Gäste stattfinden.

 

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung! Kommentieren