Eine Wildschweinfamilie hat am Freitag für Angst und Chaos gesorgt, nachdem die vier Tiere in das Gelände eines Kindergartens nahe der mittelitalienischen Adria-Stadt Pescara eingedrungen sind. Etwa 15 Kinder und eine Lehrerin hielten sich zu dem Zeitpunkt in dem Raum auf, berichtete die italienische Nachrichtenagentur ANSA.

Die Wildschweine, darunter zwei Jungtiere, durchbrachen den Gartenzaun und die Scheibe der Eingangstür. Ein Wildschwein drang danach in das Klassenzimmer ein, die Kinder schrien laut dem Bericht in Panik. Die Lehrerin versuchte die Kinder zu schützen, verletzte sich dabei aber leicht an der Seite, als sie gegen einen Kasten stieß. Die Kinder blieben indes allesamt unverletzt.

Der Aufruhr erregte die Aufmerksamkeit des Schulkochs, der zunächst zusammen mit der Lehrerin die Kinder aus dem Klassenzimmer holte, während ein sichtlich verängstigtes Wildschwein weiter herumlief und Tische und Stühle umwarf. Als das Tier wieder den Weg ins Freie fand, machten sich die Paarhufer gemeinsam wieder aus dem Staub. Die Schule befindet sich unweit eines Waldes in einem Randgebiet eines Dorfs im Nationalpark Gran Sasso.

In ganz Italien sind Wildschweine ein Problem, nachdem deren Bestand in den vergangenen Jahren stark gestiegen ist. Auch in der Hauptstadt Rom tauchen die Tiere auf und wühlen oft im Müll und griffen in den vergangenen Monaten immer wieder Menschen an.