AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Haarpflege So föhnen Sie Ihre Haare richtig

Sie wollen Haare wie frisch vom Friseur? Dann sollten Sie Ihre Föhntechnik perfektionieren. Wie das geht, weiß Eniss Agrebi von DIE WIENER FRISEURE.

1. Das nasse Haar ist besonders empfindlich. Um zu vermeiden, dass es schnell trocken und spröde wirkt und brüchig ist, sollte man vor dem Föhnen immer einen Hitzeschutz verwenden.

(c) Getty Images (gilaxia)

Man kann auch gerne weitere Stylingprodukte verwenden, die der Frisur den nötigen Halt und Glanz geben, am besten jedoch in kleineren Mengen.

(c) Getty Images (Birgid Allig)

2. Einer der wichtigsten Schritte ist das Vorföhnen, das heißt die Haare zu etwa 80% vortrocknen, am besten mit kalter Luft. Wichtig dabei ist vor allem, dass man den Föhn zum Grund hält, nicht zu den Spitzen, denn sobald diese trocken sind, kann man sie nicht mehr formen. Das Vorföhnen am Grund erzeugt zudem mehr Volumen am Ansatz.

(c) Getty Images/blue jean images RF (BJI / Lane Oatey)

3. Glanz: Damit das Haar wunderschön glänzt muss die Schuppenschicht geschlossen sein. Hier braucht es beim Trocken ein wenig Hilfe von außen. Die mechanische Einwirkung einer Bürste ist die perfekte Lösung, damit die Schuppenschicht geschlossen wird und das Haar im vollen Glanz erstrahlt. Bei ganz kurzen Haaren reichen die Fingerspitzen aus, um ein wenig Struktur in die Haare zu bringen.

(c) Getty Images (Robert Nicholas)

4. Problemzonen wie Wirbel sollte man zuerst trocknen, denn solange die Haare noch feucht sind, kann man sie leichter formen. Der Scheitel soll beim Föhnen jedoch ignoriert werden. Erst dann fällt das Haar richtig schön und natürlich. Mit diesem Trick verhindert man auch, dass der Oberkopf flach aussieht.

(c) Getty Images/Westend61 (Westend61)

5. Aufteilen: Föhnen sollte man mit System! Teilen Sie Ihre Haare in 4 Partien auf: Hinterkopf, Oberkopf, 2x Seiten. Die einzelnen Partien können Sie in weitere, kleinere Bereiche unterteilen und dann vom Nacken aus Richtung Oberkopf arbeiten. Wichtig ist jedoch vor allem, dass man in Bewegung bleibt, damit die Hitze des Föhns nicht zu lange auf eine Stelle einwirkt.

(c) Getty Images (tderden)

PROFI-TRICK: Je weiter man zum Oberkopf kommt, desto mehr sollte man die Haare nach oben ziehen, um mehr Volumen am Ansatz zu bekommen. Ein weiterer Tipp lautet: für eine natürlich Bewegung im Haar, die Haare aus dem Gesicht föhnen. So wirkt die Frisur auch offener und voluminöser.

(c) Getty Images/500px Plus (Igor Jovanovic)

6. Bürste: bei ganz kurzen Haaren, reichen die Fingerspitzen, um ein wenig Struktur ins Haar zu bringen. Bei längeren Haaren ist eine Bürste ein wahrer Helfer! Das Vortrocknen geht am schnellsten und einfachsten mit einer Paddle Brush. Diese eignet sich auch perfekt zum Glattföhnen. Um Volumen, schöne Wellen und mehr Struktur in die Haare zu zaubern, sollte man eine Rundbürste verwenden. Zumindest die Spitzen und die Haare rund ums Gesicht sollte man mit einer Rundbürste föhnen, denn diese formt die Haare perfekt.

(c) Getty Images/Cultura RF (moodboard)

Hat man mehr Zeit oder möchte man sich mehr bemühen, benutzt man gleich zwei Bürsten. Nachdem man mit einer Strähne fertig ist, lässt man die Bürste drinnen hängen und macht währenddessen mit der zweiten Bürste die nächste Strähne.

(c) Getty Images (Nastasic)

7. Beim Föhnen gilt die Regel „Hitze formt, Kälte fixiert“. Am besten nach dem Föhnen mit heißer Luft noch einmal kalt föhnen oder die Bürste in den Haaren auskühlen lassen, damit die Bewegung im Haar bleibt. Kein Produkt fixiert so gut wie das Haar selbst, wenn es ausgekühlt ist. Dadurch glänzen die Haare auch wunderschön!

(c) Getty Images/Westend61 (Westend61)
1/10
Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung! Kommentieren