Lokalaugenschein am Berg Vor 30 Jahren wurde Ötzi gefunden

Von wegen „letzte Ruhe“: Auch 5000 Jahre nach seinem Tod und 30 Jahre nach seinem Fund ist „Ötzi“ ein hochfrequentierter Besuchermagnet – und Gegenstand vitaler Debatten.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Ötzi ist über 5000 Jahre alt
Ötzi ist über 5000 Jahre alt © (c) dpa (A0200 epa Pa)
 

Vom ewigen Eis ist wenig über. Nur vereinzelt kleben Altschneefelder in den Senken und Klüften, aufgeweicht von warmen Sommermonaten trotzen sie der Herbstsonne. Die Nebel der letzten Tage sind die Flanken der umgebenden Gipfel hinaufgeklettert, verwandeln das kleine Plateau zu einer Aussichtsplattform mit Endlosaussicht: Richtung Norden fällt der Blick hinunter ins Ötztal, nach Süden ins Schnalstal, wo am Talausgang der türkisblauer Speicherteich von Vernagt heraufblinzelt. Eine alpine Passhöhe aus dem Lehrbuch. Und ein Ort, an dem Geschichte geschrieben wurde.

Vor 30 Jahren, am 19. September 1991, entdeckt ein deutsches Wanderer-Ehepaar hier, am Tisenjoch auf 3210 Meter Seehöhe, einen skelettierten Hinterkopf aus einem angetauten Eisfeld hinter einem Stein ragen. Erika und Helmut Simon glauben zunächst an einen verunglückten Bergsteiger. Sie melden ihren Fund in der nahen Similaunhütte – und steigen ins Tal ab. An diesem Donnerstag ahnt noch niemand, welche Bedeutung die ledrige Leiche wenig später haben wird.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!