Das erste heiße Sommerwochenende mit Temperaturen jenseits der 30 Grad hat uns ordentlich ins Schwitzen gebracht. Selbst in den Bergen ist es spürbar wärmer geworden. Zum Wandern sollte man in diesen Tagen deshalb früh starten, um die Kühle des Morgens auszunützen. Wichtig ist auch eine ausreichend große und gut gefüllte Trinkflasche, denn schon ein leichter Wassermangel kann zu Kopfweh oder Übelkeit führen und Leistungsfähigkeit wie Konzentration beeinträchtigen.

Bei besonders hohen Temperaturen kann statt des Gipfels auch einmal ein Bergsee ein lohnendes Ziel sein. Ein kurzes Eintauchen ins kalte Wasser ist nicht nur erfrischend, sondern auch ein großartiges Erlebnis.

Die Route zum Steirersee
© KLZ/Infografik

Unsere heutige Tour führt uns zum Steirersee auf der Tauplitzalm. Von der Ortschaft Tauplitz geht auf einer schmalen Straße ins Gnanitztal bis zum Parkplatz am Tiefenbach. Von hier geht es dann zu Fuß einige Schritte entlang der Straße, bis uns eine gelbe Wandertafel den Weg zum Steirersee anzeigt. Wir folgen dem Waldpfad Nr. 275 in nördlicher Richtung durch die Niederblas. Angenehm schattig führt uns der Weg in engen Serpentinen hinauf zu einer Anhöhe.

Hier treffen wir auf den „6 Seen Rundweg“. Wir folgen diesem nach rechts und erreichen so das Ufer des Steirersees. Romantisch geht es am See entlang bis zu seinem östlichen Ende. Hier steigen wir zu einer Scharte hinauf, die zum Schwarzensee führt.

Nach einem kurzen Blick auf den schön gelegenen See kehren wir auf dem Salzsteig 09 zurück in Richtung Steirersee. Nun wandern wir hoch über dem Nordufer des Sees bis zu den Hütten am Fuße des Traweng. Von hier erfolgt wieder der Abstieg in die Gnanitzen.

Die Trawengalm
© Herbert Raffalt