Endlich hält der Frühling Einzug im Land. In der Südoststeiermark, im Steirischen Vulkanland allerdings ist die Natur aufgrund der begünstigten Lage und dem milden Klima immer einen Schritt weiter als anderswo. Die Wiesen sind eine Spur grüner und in den Gärten blühen Primeln ebenso wie die violettblauen Traubenhyazinthen und bunte Tulpen. Die Wälder duften nach frischem Lebensglück.

Auf dem geschmückten Marktplatz in Unterlamm startet unsere Wanderung. Wir gehen aus dem Dorf hinaus zur Naturteichanlage, wo rund um die drei Teiche Informationstafeln zum keltischen Baumkalender aufgestellt sind. Danach folgen wir einem Feldweg nach Magland und gehen weiter am Lehenbach entlang, bis uns ein Linksschwenk zur Lammerstraße führt. Auf dieser halten wir uns, bis wir zur „Villa Thermale“ gelangen.

Die Route durchs Vulkanland
© KLZ/Infografik

Dort biegen wir nach links über Wiesen- und Ackerflächen zur Haselbachkapelle ab. Vom gelben Gotteshaus wandern wir weiter über Wiesen und Wald hinauf zu einem Bauernhof und weiter zur Therme Loipersdorf. Am Wegkreuzungspunkt vor der Therme geht es wieder nach links durch einen Mischwald zum Sieglhof und weiter zum Weingarten-Resort. Abwechslungsreich wandern wir durch die hügelige Landschaft, dem Handspurweg folgend zur Aussichtswarte oberhalb von Unterlamm.

Die Gemeinde Unterlamm liegt nur fünf Kilometer von der Therme Loipersdorf entfernt
© Herbert Raffalt

Von hier geht es weiter bis zum Kirchweg der Heiligen Bernadette, der uns hinunter zur Katholischen Pfarrkirche bringt. Bei der Kirche gibt es eine Nachbildung der berühmten Mariengrotte von Lourdes.