Reise48 Stunden in Barcelona: Städtetrip in der Nebensaison

Die spanische Metropole Barcelona ist viel zu aufregend, um sie in der Hochsaison nur „halbherzig“ zu erleben. 48 Stunden im quirligen Barcelona.

© MasterLu - Fotolia
 

Tag 1.
Auf den Spuren von Gaudí.

Crashkurs Kultur, die man gesehen haben sollte: Antoni Gaudí gilt als herausragender Vertreter des Katalanischen Modernisme und prägte das Stadtbild nachhaltig. Seine architektonische Sprache ist an und in vielen Gebäuden der Metropole erkennbar. Vom Hotel aus sind es nur ein paar hundert Meter zum Passeig de Gràcia, wo sich eines der baulichen Glanzstücke Barcelonas befindet: die Casa Batlló. Das umgestaltete Wohnhaus können Besucher komplett von innen besichtigen.

Von der Unvollendeten zum Unwirklichen.
Zum Pflichtprogramm gehört auch Gaudís berühmte und bis heute nicht fertiggestellte Basilika Sagrada Familia rund 20 Fußminuten nordöstlich von der Casa Batlló. Dank des schachbrettartigen Straßengrundrisses muss man dafür eigentlich nur geradeaus gehen. Für Kubismus-Fans lohnt sich außerdem ein Besuch des Picasso-Museums, während in der Fundació Joan Miró im Stadtsüden mehr als 14.000 Werke des in Barcelona geborenen Surrealisten ausgestellt werden.

Marktbesuch und Mitbringsel.
Im hotelnahen Viertel La Ribera liegt unter einem bunten, wellenförmigen Keramikdach der Mercat de Santa Caterina. Dort decken sich die Einheimischen mit frischem Obst und Oliven, regionalen Ölen oder außergewöhnlichen Naschereien ein – und Urlauber mit kulinarischen Souvenirs für die Verwandtschaft zu Hause. Der Mercat beherbergt auch viele kleine Bars und Restaurants für den Hunger zwischendurch. Wichtiger Hinweis: Sonntags sind spanische Markthallen geschlossen.

Postkartenmotiv Parc Güell – und endlich Tapas!
Natur meets Architektur: Barcelona-Besucher kommen nicht um einen Ausflug zum Parc Güell herum, der (natürlich) von Antoni Gaudí konzipiert wurde. Die im Norden des verwinkelten Stadtteils Gràcia gelegene Parkanlage ist per Metro und anschließendem Fußweg in 45 Minuten erreichbar. Von der Aussichtsterrasse bietet sich der vielleicht bekannteste Blick auf die Metropole. Zurück in der Innenstadt gilt die Carrer de Blai im Viertel Poble Sec als Insider-Tipp. Die vielen kleinen Restaurants verkaufen lokaltypische Tapas und Pinchos ab einem Euro, dazu gibt‘s Wein oder Bier.

Tag 2.
Ruhepause an der Playa de la Barceloneta.

Neben dem Hafen liegt das ehemalige Fischerviertel Barceloneta. Die angrenzende Strandpromenade ist bei den Katalanen beliebt und lädt zu gemütlichen Spaziergängen mit café con leche und Meerblick ein. Tipp für Kreuzfahrtfans: Die kleine Einmündung einen Kilometer südlich passieren alle an- und ablegenden Schiffe – um dann zum Beispiel die Balearen, das toskanische Livorno oder auch Tanger in Marokko anzusteuern.

Vor der Siesta: Mittagessen im Stadtkern.
Das 1786 eröffnete Can Culleretes ist das älteste Restaurant der Stadt und liegt in einer Rambla-Nebenstraße auf Hafenhöhe. Wie in vielen anderen Traditionsküchen Barcelonas landen dort regionale Spezialitäten und frische Meeresfrüchte nach katalanischer Kochkunst auf dem Teller – und das zu bezahlbaren Preisen. Nicht vergessen: Spanier machen Siesta. Von 16 bis 21 Uhr ist das Can Culleretes geschlossen, an Sonntagabenden bleibt es das auch.

Spanische Irrwege mit Hollywoodreife.
Rund 30 Busminuten außerhalb des Zentrums liegt der idyllische Parc del Laberint d’Horta mit einem der wenigen noch erhaltenen Gartenlabyrinthe in Europa. Besucher manövrieren sich durch 750 Meter formgeschnittene italienische Zypressen oder entdecken die großzügige Aussichtsterrasse zwischen zwei Rundtempeln voller allegorischer Reliefs und Skulpturen. Der Park diente auch als Schauplatz für Teile der Literaturverfilmung „Das Parfum“ (2006). Übrigens: Mittwochs und sonntags ist der Eintritt frei.

Abtauchen ins Nachtleben.
Sobald die Dunkelheit einsetzt, zieht es die Katalanen ins Zentrum rund um die Stadtteile Ciutat Vella und Eixample. Hotspots wie die Szene-Bar Slow bieten eine große Auswahl an Cocktails und Longdrinks an. Im Obergeschoss locken DJs oder Konzerte auf die Tanzfläche. Lateinamerikanische Rhythmen dominieren dagegen im Antilla, das tagsüber als Tanzschule und nachts als einer der berühmtesten Salsa-Clubs Barcelonas bekannt ist. Tipp: Am Mittwoch, Donnerstag und Sonntag ist der Eintritt kostenlos, ein Getränk geht aufs Haus.

Weitere Auskünfte und Buchung unter www.grupotel.com

Zwischen 22 Uhr und 8 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.