Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Capo Boi in SardinienAuf einen Sprung ins Paradies

Nicht umsonst wird der Süden Sardiniens als „Europas Karibik“ bezeichnet. Das Falkensteiner-Resort „Capo Boi“ bietet dort Luxus inmitten unberührter Natur.

Blick von der Terrasse auf die Hotelbucht © Falkensteiner
 

Steile Gebirgszüge, karge Vegetation und schroffe Felsen – die Fahrt vom Flughafen in Cagliari im äußersten Süden Sardiniens führt über eine kleine Panoramastraße, erst durchs Landesinnere, später entlang der Küste. Nach gut 45 Minuten gen Osten wandelt sich das Bild radikal: Vor uns liegt eine pittoreske Bucht, schier endlose grüne Parkanlagen grenzen an einen weißen Sandstrand und türkisblaues Meer. Mitten drin: Ein Hotel, fast unwirklich in seiner Gestaltung. Das Fünf-Sterne-Resort „Capo Boi“ liegt malerisch eingebettet in ein Naturschutzgebiet, der leuchtend weiße Hotelkomplex im maurischen Stil strahlt kilometerweit. Vor den mächtigen schwarzen Felsen, die im Hintergrund aufragen, wirkt das Gebäude fast wie das prachtvolle Herrenhaus einer spanisch-mexikanischen Hazienda der Jahrhundertwende.

Für Paare und Familien

Das „Capo Boi“ galt in den 1970er-Jahren als eines der elegantesten Hotels in ganz Italien. Hier urlaubte die Crème de la Crème, der Strand unweit des kleinen Örtchens Villasimius galt nicht umsonst als einer der schönsten der Insel. Der Glanz verblasste, der Strand verwucherte. 2016 weckte die Falkensteiner-Gruppe das Hotel aus dem Dornröschenschlaf, hauchte dem Komplex neues Leben ein.
Entstanden ist ein Luxus-Familienressort mit 122 Zimmern, Suiten und entzückenden kleinen Villen, die Familien und Paaren zur Verfügung stehen, die einen Strandurlaub der exklusiven Art suchen. Nicht weniger als ein Stückchen vom Paradies verspricht das engagierte Team des Hotels – zurecht.

Das kristallklare Meer im Süden Sardiniens beherbergt eine bunte Unterwasserwelt, ein beinahe unberührtes Paradies, das Taucher aus ganz Europa anlockt. Etwa Christian Redl, Apnoe-Taucher und lebende Tauchlegende, der im Herzen des Unterwasser-Naturschutzgebietes von „Capo Carbonara“ Anfängern und Fortgeschrittenen die Welt unter Wasser näherbringt. Stundenlang kann man im seichten Wasser der Küste entlang schwimmen, schnorcheln oder paddeln. Die Strände an der berühmten Costa Rei und der Spiaggia di Porto Giunco mit seinem Leuchtturm im Hintergrund sind mit einem Mietwagen gut erreichbar, der Markt in Villasimius lädt zum Bummeln ein.

Sardinien: Capo Boi

Streifzug durch "Capo Boi"

Die Einrichtung der 122 Zimmer und Suiten ist geschmackvoll angelehnt an den maurischen Stil.

Sarah Ruckhofer

Streifzug durch "Capo Boi"

Abends hat man den traumhaften Strand mit etwas Glück für sich allein.

Sarah Ruckhofer

Streifzug durch "Capo Boi"

Sonnenuntergang in der Bucht.

Sarah Ruckhofer

Streifzug durch "Capo Boi"

Hinter den Palmen verbirgt sich eine kleines Strand-Restaurant.

Sarah Ruckhofer

Streifzug durch "Capo Boi"

Blick von der Terrasse während des Abendessens.

Sarah Ruckhofer

Streifzug durch "Capo Boi"

Der "Spiaggia di Porto Giunco" ist bei Touristen und Einheimischen gleichermaßen beliebt.

Sarah Ruckhofer

Streifzug durch "Capo Boi"

Blick ins Foyer.

Sarah Ruckhofer

Streifzug durch "Capo Boi"

Gastfreundlichkeit wird im Resort groß geschrieben. Nicht nur bei den mehrsprachigen Kellnern...

Sarah Ruckhofer

Streifzug durch "Capo Boi"

... sondern bei allen Mitarbeitern, die den Gästen jeden Wunsch von den Lippen ablesen.

Sarah Ruckhofer

Streifzug durch "Capo Boi"

Spezielle Themenabende sollen den Gästen die sardische Kultur näherbringen.

Sarah Ruckhofer

Streifzug durch "Capo Boi"

Luftaufnahme des Resorts.

(c) Konstantin Kurasch

Streifzug durch "Capo Boi"

Auf der Speisekarte stehen mediterrane Gerichte.

(c) Walter Luttenberger Photography

Streifzug durch "Capo Boi"

Klicken Sie sich durch die Bilder!

(c) Walter Luttenberger Photography

Streifzug durch "Capo Boi"

Klicken Sie sich durch die Bilder!

(c) Walter Luttenberger Photography

Streifzug durch "Capo Boi"

Klicken Sie sich durch die Bilder!

(c) Walter Luttenberger Photography

Streifzug durch "Capo Boi"

Klicken Sie sich durch die Bilder!

(c) Walter Luttenberger Photography

Streifzug durch "Capo Boi"

Klicken Sie sich durch die Bilder!

(c) Walter Luttenberger Photography

Streifzug durch "Capo Boi"

Klicken Sie sich durch die Bilder!

(c) Konstantin Kurasch
1/18

Sehr empfehlenswert ein Abstecher in die kleinen Boutiquen abseits der typischen Touristen-Geschäfte, die echtes sardisches Kunsthandwerk und handgenähte Baumwollkleidung anbieten.
Wer es ruhiger mag, der ist im Resort am Infinity-Pool mit Blick auf Palmen und Sandstrand oder im 750 Quadratmeter großen Spa-Bereich bestens aufgehoben.

Das Hotel

Das Resort öffnet nach der Winterspause am 27. April seine Türen. Frühbucher-Rabatte gibt’s bis 31. März.
Preisbeispiel: „Luxury Break“, drei Nächte inkl. Halbpension, ab 284 Euro pro Nacht.
www.falkensteiner.com/Capo-Boi/Sardinien

Diese Reise wurde unterstützt von Falkensteiner.

Kulinarisch lockt „Capo Boi“ mit sechs unterschiedlichen Konzepten und Show-Kochen. Die Auswahl ist groß, die Entscheidung fällt schwer. Unbedingt sein muss ein Abstecher zu Marco Serra, einem der besten Eismacher Italiens, der am Pool eisige Kreationen zaubert.
Und die kleinsten Gäste? Für die ist das Resort Abenteuerspielplatz und Märchenland zugleich. Kinder werden nicht „abgeschoben“, sondern in den Urlaub der Eltern liebevoll integriert. Das Essen ist kindgerecht, aber kein ungesundes Fast-Food. Gemeinsame Yoga-Stunden, ein Familien-Aperitiv und ein dichtes Programm für Kids machen den Urlaub zum Erlebnis. Und das kleine Paradies richtig groß.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung! Kommentieren