Acht Bundesländer RisikogebieteSpanien verschärft Einreisebestimmungen für Österreicher

Wegen der steigenden Infektionszahlen verschärft Spanien die Einreisebestimmungen für Österreicher.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
© den-belitsky/stock.adobe.com
 

Für Besucher aus Österreich wird die Einreise nach Spanien aufgrund steigender Infektionszahlen ab 23. August erschwert. Außer dem Burgenland stehen ab Montag alle Bundesländer auf der Risikoliste Spaniens. Dies gab das Gesundheitsministerium in Madrid am Freitag bekannt. Bisher waren nur vier Bundesländer (Salzburg, Tirol, Vorarlberg, Wien) auf der Risikoliste. Betroffen sind davon allerdings auch Burgenländer, denn es gilt der Ort des Abflugs. Einreisende brauchen dann einen 3-G-Nachweis (Impfung, Genesung, Test).

Als 3-G-Nachweis gelten ein negativer Antigentest, der nicht älter als 48 Stunden ist, oder ein negativer PCR-Test, der bis zu 72 Stunden alt sein darf, ein Impfnachweis (gültig 14 Tage nach der letzten notwendigen Impfung) oder ein Genesungszertifikat (gültig 11 bis 180 Tage nach der Infektion). Es gilt auch das digitale Covid-19-Zertifikat der EU. Reisende unter 12 Jahren müssen keine Nachweise erbringen.

Zudem muss man sich vor der Einreise auf dem Spain Travel Health Portal registrieren und den QR-Code, den man geschickt bekommt, bei der Einreise vorzeigen.

Für die Rückreise nach Österreich brauchen Reisende, die mit dem Flugzeug aus Spanien nach Österreich kommen, außerdem einen negativen PCR-Test, sofern sie nicht vollständig geimpft oder genesen sind. 

 

Kommentare (3)
hansi01
1
9
Lesenswert?

Was für eine Schlagzeile

Und dann wird nur ein 3G Nachweis verlangt. Denn braucht der Urlauber sowieso am Flughafen möchte er vorher noch einen Kaffee trinken.
Sind schon scharf unsere Spanier.

david965bc
1
11
Lesenswert?

Virusschlepperei unterbinden durch 3 G Regel,

das hilft aber nur, wenn man auch kontrolliert.

Die 3 G Regel sollte unabhängig von der Zahl der Neuinfizierten gelten. Ich würde lediglich eine Ausnahme bei den Grenzregionen machen.

Eigentlich ist die Maßnahme von Spanien viel zu spät, weil sie aus Eigeninteressen zuvor verzichtet haben, und jetzt geht die Urlaubssaison eh zu Ende.

Mückstein wird trotzdem zufrieden sein, denn ein paar Spanienreisende werden sich doch noch impfen lassen, um vor der Testerei zu fliehen.

dude
1
68
Lesenswert?

Was heißt hier: "Spanien verschärft..."?

Ein 3-G Nachweis wird bei der Einreise verlangt. Das ist alles!
Im Grunde sollte 3-G ja ein Selbstverständnis für jeden Reisenden sein. Insb. nach einer Reiserückkehr sollte sich JEDER daheim testen. Kostet einen Schlapf und dauert nur wenige Minuten. Und selbst wenn diese sog. Wohnzimmertests nur eine Sicherheit von 95% haben, dann sind wenigsten 95% der Rückkehrer getestet. Wir würden uns im Herbst viele Sorgen ersparen!