Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Urlaub in der PandemieReiselust der Österreicher ist groß - aber auch die Unsicherheit

Die Österreicher sind urlaubsreif: 78 Prozent wollen 2021 reisen. Storno- und Rücktrittsmöglichkeiten sind heuer besonders wichtig.

© JenkoAtaman/stock.adobe.com (evgeny atamanenko)
 

Nach zehn Monaten Coronakrise mit teils drastischen Einschnitten ist die Sehnsucht der Österreicher nach Sonne, Strand und Meer groß. 78 Prozent von mehr als 1600 Befragten über 18 Jahre planen heuer eine private Reise. Mehr als die Hälfte davon würde gerne ins Ausland auf Urlaub fahren. Unter jenen, die gar nicht verreisen wollen, überwiegen Sorgen wegen Corona bzw. damit zusammenhängende schlechte Planbarkeit, ergab eine Umfrage des Corps Touristique in Österreich.

Corona verändert zwar das Reiseverhalten, aber nicht grundsätzlich und in allen Aspekten, zeigt der Vergleich mit einer ähnlichen Umfrage aus dem Jahr 2018. Die Top-5-Wunschreiseziele sind wie damals Italien, Kroatien, Deutschland, Griechenland und Spanien. Der Strand- bzw. Badeaufenthalt ist weiterhin die am häufigsten geplante Reiseart bei den Auslandsurlauben.

Umfassende Storno- und Rücktrittsmöglichkeiten sind den Österreichern heuer aber besonders wichtig bei der Urlaubsplanung. Fast 50 Prozent möchten nur buchen, wenn sie Sicherheit haben, ihr Geld im Falle einer Stornierung zurückzubekommen. Mehr als ein Drittel will die Buchung an geringe Infektionszahlen im gewünschten Urlaubsland knüpfen. Mehr als ein Viertel möchte näher gelegene Reiseziele auswählen, die gut erreichbar sind und wo man schnell wieder nach Hause kommt.

Der Reisezeitpunkt dürfte sich 2021 nach hinten verschieben. "Die stärksten Reisezeiten werden voraussichtlich August und September sein, während das erste Quartal sehr zurückhaltend und unterdurchschnittlich sein wird", sagte Yvette Polasek, Präsidentin des Corps Touristique in Österreich. Der Pkw bleibt weiterhin das am häufigsten genutzte Verkehrsmittel, hat aber gegenüber 2018 um 8 Prozentpunkte dazugewonnen.

Der Rückzug ins Private setzt sich in Coronazeiten offenbar auch im Urlaub fort. Ferienwohnungen gewinnen enorm an Bedeutung und legen gegenüber 2018 um fast 12 Prozentpunkte zu. Auch Privatunterkünfte sind gefragter. Vier-Sterne-Hotels sind in dieser Umfrage aber weiterhin die beliebteste Unterkunftsart.

Überraschend angesichts von Kurzarbeit und Rekordarbeitslosigkeit ist, dass das Reisebudget der Österreicher leicht steigen dürfte. Für den Haupturlaub werden demnach pro Haushalt im Schnitt etwa 2.760 Euro fließen. Polasek erklärte das mit gespartem Geld nicht stattgefundener Reisen aus dem Jahr 2020. Allerdings habe sich gezeigt, dass die Urlaubsbudgets jener Leute, die nur 500 oder bis 1.000 Euro im Jahr für einen Urlaub ausgeben können, weiter abschmolzen, wohingegen die höheren Budgets anstiegen.

Eine Rückkehr zum normalen Reiseverhalten erwarten 40 Prozent erst "bei Vorhandensein einer vertrauenswürdigen Impfung". In Österreich wurden bisher erst 180.000 Impfungen durchgeführt.

Kommentare (1)
Kommentieren
Lisalom
0
1
Lesenswert?

Reif für die Insel :)

Ich bin definitiv urlaubsreif, das kann man wohl wirklich sagen. Mich zieht es sehr nach Griechenland, schwanke zwischen Korfu und Zakynthos. Wobei ich da sehr gerne einen Bungalow in Ruhelage miete. Nur zögere ich auch noch wie so viele, obwohl es schon einen schönen Sommerflugplan mit Angeboten über den Flughafen Linz gibt. Da werde ich immer genau über die Storno Bedingungen informiert. Ich finde, der Urlaub beginnt schon während der Reise und gerade jetzt mag ich es so angenehm wie nur möglich haben. Das beginnt für mich mit dem übersichtlichen Check-in und einem problemlosen Transfer. Was nutzt der schönste Urlaub, wenn einen die An- und Abreise strapaziert? Deshalb hoffe ich, dass sich bis zum Sommer endlich alles beruhigt.