AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

LódzDie graue Maus wandelt sich zur Attraktion

Lódz, Polens drittgrößte Stadt, war einst Hochburg der Textilindustrie, der Bauruinen und Fabrikschlote. Gerade mit diesem Erbe will die Stadt jetzt bei Touristen punkten.

Lódz bietet zu jeder Tages- und Nachtzeit Attraktionen
Lódz bietet zu jeder Tages- und Nachtzeit Attraktionen © Preis
 

Französische Vasen im Spiegelsalon, Intarsien im Jagdzimmer, Geschirr aus Kopenhagen, ein imposantes Stiegenhaus – der „Herbst Palast“ zeigt, wie mächtig und reich sein Besitzer war. Und Carol Scheibler war der mächtigste und reichste Mann in Lódz. 1875 aus Aachen gekommen, baute sich der Unternehmer hier ein Textilimperium auf. Ein Imperium, dessen backsteinerne Zeugnisse Jahrzehnte nach seinem Ende als Bauruinen vor sich hin vegetierten und die drittgrößte Stadt Polens nicht gerade zum Synonym für Touristenparadiese werden ließen.

Jetzt ist Lódz dabei, das zu ändern, und wandelt das historische Erbe zu einem Markenzeichen um. Die Stadt ist Bewegung. Sie ist modern. Sie ist Veränderung. Und Geld. Freilich, Geld, das großteils von den Zuwendungen der EU stammt, doch die Stadtplaner machen aus Lódz damit so etwas wie einen knisternden Hotspot.

Polenreise: Ein Besuch im Hotspot Lodz

Das Pfaffendorf – einst Textilfabrik, heute Vorstadtidyll

Robert Preis

Pfaffendorf

Robert Preis

Die Villa des jüdischen Unternehmers Izrael Poznanski zählt heute zu den Top-Attraktionen der Stadt

Robert Preis

 Izrael Poznanski

Robert Preis

Die Manufaktura war Izrael Poznanski Textilimperium im Zentrum - eine eigene Stadt mit eigener Eisenbahn. Heute ist es das Areal urbanes Zentrum der Stadt

Robert Preis

Blick aufs Zentrum

Robert Preis

Die einstige Textilfabrik Poznanskis ist heute nobles Hotel Vienna

Robert Preis

Hotel Vienna

Robert Preis

Bis zur Green Expo 2024 will Lódz ein grünes Paradies
werden

Robert Preis

Ulica Piotrkowska bei Nacht

Robert Preis

Ulica Piotrkowska bei Nacht

Robert Preis

Fabelhafte Hinterhöfe entlang der
Ulica Piotrkowska

Robert Preis

Das älteste Kraftwerk der Stadt - das EC1 - ist heute großartiges Museum

Robert Preis

Der unterirdische Bahnhof ist der drittgrößte Europas

Robert Preis

Der unterirdische Bahnhof ist der drittgrößte Europas

Robert Preis
1/15

Der 700.000-Einwohner-Ort ist längst keine graue Maus mehr, sondern Universitätsstadt, Filmstadt, Stadt der Gemälde auf hässlichen architektonischen Altlasten, Stadt der Radler, und, ja, vor allem noch Stadt der Backsteinbauten.

Das 19. Jahrhundert

Noch ein kurzer Blick zurück: Das industrielle Zeitalter hatte die Stadt verändert. Um 1800 lebten in Lódz gerade einmal 1000 (!) Menschen, hundert Jahre später explodierte die Zahl auf 170.000. Textilfabriken, Webereien, Färbereien, und Druckereien sprossen an allen Ecken, Türme spuckten Kohlerauch aus, Zehntausende arbeiteten 16 Stunden am Tag, auch Kinder ab dem 12. Lebensjahr schufteten in den Fabriken und verhalfen Leuten wie Carol Scheibler zu Reichtum, machten Lódz berühmt für Industrie, Arbeit und Fabriken.

Zahlreiche Attraktionen

Weltkriege, Wirtschaftskrisen und Kommunismus veränderten alles. Die Textilfabriken verwaisten, was blieb, war herber Ostblock-Charme. Vor rund 15 Jahren begann sich Lódz dann seines Erbes zu besinnen. Die Backsteinkolosse von einst wurden renoviert und neuen Bestimmungen übergeben. Alles überragend ist die „Manufaktura“ im Zentrum, die aus einer gewaltigen Textilfabrik ein modernes Zentrum macht, mit extrovertiertem Hotel (samt Dachterrassenpool), einem Einkaufszentrum, Fitnessstudio, Kino, Geschäften, allem, was das Herz begehrt. Autofrei und „aufgeräumt“.

Große Persönlichkeiten

Eine Million Touristen kommen heute vorrangig aus Spanien, Frankreich und aus der Ukraine. Aus Scheiblers Arbeiterstadt „Pfaffendorf“ wurde eine liebliche Vorstadtsiedlung, das pulsierende Zentrum bildet die 4,5 Kilometer lange Ulica Piotrkowska, eine Einkaufsstraße mit fabelhaften Restaurants und Hinterhöfen, die für Überraschungen sorgen. Etwa ein mit spiegelnden Glassplittern versehener Hof, atemberaubende Wandmalereien und immer wieder Kunst. Arthur Rubinstein, berühmtester Sohn der Stadt, begegnet einem immer wieder als Skulptur. Zbigniew Boniek, Fußball-Ikone der 80er-Jahre, lebte einst in der Vorstadt, Regisseur Roman Polanski hat einen Stern wie in L.A.

Drittgrößte Stadt Polens

Heute ist Lódz nach Warschau und Krakau drittgrößte Stadt Polens. Und es ist am Sprung. Ein unterirdischer Bahnhof – der drittgrößte Europas –, in dem derzeit nur der Zug nach Warschau verkehrt, als Ausdruck der Aufbruchstimmung. Eine Hochgeschwindigkeitsstrecke soll die Stadt mit den Metropolen verbinden und gilt als derzeit größtes Eisenbahnprojekt in Europa. Die Autobahn führt durch Tschechien und Schlesien bald vollständig von Österreich nach Lódz.

"Theo,  wir fahren..."

Außerdem arbeitet die Stadt fieberhaft auf die Green Expo 2024 hin, bei der in vier Monaten vier Millionen Besucher erwartet werden. Lódz will grün werden – richtig grün. Spätestens dann wird klar sein, das Lód(´z) kein Ort für die Durchreise mehr ist. Man muss hier nicht mehr die Luft anhalten. Und – man muss einen Bericht über Lódz nicht mehr mit Vicky Leandros und dem Lied „Theo, wir fahren nach Lódz“ beginnen. Die Stadt kann weit mehr.

Kommentare (1)

Kommentieren
KarlZoech
0
0
Lesenswert?

Nicht nur Łódź ( in Polnisch ausgesprochen: Wudsch) kann weit mehr, sondern das Land Polen an sich.

Warszawa (Warschau), Gdansk (Danzig), die Masurische Seenplatte, nur als drei Beispiele sind jede Reise wert.
Und Kraków (Krakau), die alte Königsstadt und zweitgrößte Stadt Polens, zählt für mich überhaupt zu den schönsten Städten der Welt.

Antworten