AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

HamburgNicht nur die Elbphilharmonie lockt die Gäste

Die Elbphilharmonie ist in Hamburg Pflichttermin. Trotzdem darf man nicht vergessen, das umwerfende Flair der Stadt zu genießen.

Die Elbphilharmonie
Die Elbphilharmonie © Fotolia/Jonas Weinitschke
 

Am frühen Morgen in Hamburg gelandet, zieht es einen instinktiv ans Wasser – der Hafen liegt mitten in der Stadt. Daher heißt es hier auch nicht Hafenrundfahrt, sondern „Stadtrundfahrt zum Wasser“. „He lücht“ werden die Rundfahrtskapitäne genannt, was von „er lügt“ kommt. Das mit dem Seemannsgarn bestreitet unser Kapitän gar nicht: „Man darf uns nicht alles glauben. Ich habe als Kind gedacht, dass in der Speicherstadt die Bananen gekrümmt werden“, erzählt er und schippert mit uns vorbei an Containerterminals und Kreuzfahrtschiffen. In diesem weltgrößten historischen Lagerhauskomplex aus rotem Backstein wurden einst Gewürze, Kaffee, Tee und Tabak gelagert.

Top 10: Hamburg auf einen Blick

Mit dem Fahrrad

Mit dem Fahrrad kann man die norddeutsche Hafenstadt wunderbar erkunden.

Medienserver Hamburg/Andreas Vallbracht

Das Chilehaus

Das Kontorhausviertel im Süden der Hamburger Altstadt hat als erstes reines Büroviertel auf dem europäischen Kontinent Architekturgeschichte geschrieben. Es entstand in den 1920er und 1930er Jahren unter der Ägide von Fritz Schumacher. Das "Chilehaus", mit seiner an einen Schiffsbug erinnernden Spitze, stellt die signifikanteste baukünstlerische Leistung des deutschen Backstein-Expressionismus dar, hat die Backsteinarchitektur der 1920er und 1930er Jahre im nördlichen Europa nachhaltig beeinflusst und gehört zudem zu den ersten Hochhäusern in Deutschland.

Medienserver Hamburg

Rundfahrt mit einer Barkasse

An Bord einer Traditionsbarkasse führt der Törn zu den spannendsten Punkten, an denen Sie bestimmt noch nie waren. Entlang an historischen Speichergebäuden und moderner Architektur der Hafencity geht es raus zu den Mega-Carriern am Burchardkai.

powell83/stock.adobe.com

Das Fischbrötchen

Das Fischbrötchen ist ein kulinarisches Markenzeichen von Hamburg. An der Landungsbrücke schmeckt es besonders gut.

exclusive-design/stock.adobe.com

Urban Street Art

Urban Street Art nimmt in Hamburg einen besonderen Stellenwert ein. Bekannt ist Nychos "Spider"-Mural.

Heike Dobrovolny

Musicals

Der Besuch eines Muscials ist in Hamburg ein Pflichttermin. "Mary Poppins" von Julian Fellowes wird derzeit gespielt. Mehr Informationen: www.stage-entertainment.de/musicals-shows/mary-poppins-hamburg.html

KK

7) 60 Biersorten

Das "Alte Mädchen" ist eine alte Brauerei mit köstlichem Bier in heimeliger Atmosphäre. In dem Restaurant sind mehr als 60 verschiedene Biere erhältlich. Einige davon werden direkt neben dem Restaurant in der hauseigenen Brauerei hergestellt.

Fotolia/DeVlce

Die Elbphilharmonie

Die Elbphilharmonie ist Konzerthaus in Hamburg. Das imposante Gebäude wurde im November 2016 fertiggestellt.

Fotolia/Jonas Weinitschke

Die Reeperbahn

Die Reeperbahn ist die zentrale Straße im Vergnügungs- und Rotlichtviertel des Hamburger Stadtteils St. Pauli. Insbesondere im Schanzenviertel und in der Szene um das benachbarte St. Pauli blühen Nachwuchsmusiker auf, denn dort sind die Clubs und die Plattenläden für die Inspiration, die kleinen Labels und Booking-Agenturen zuhause, die das Musikleben der Stadt prägen.

Fotolia/motorradcbr

Panik City - die Udo Lindenberg Experience

Die multimediale Erlebniswelt "Panik City - die Udo Lindenberg Experience" ist ein innovatives Technik-, Kunst- und Kultur-Projekt auf 700 Quadratmetern Fläche. Sie zeichnet das musikalische und gesellschaftliche Wirken des Ausnahmekünstlers Udo Lindenberg nach und macht es mittels technischer Innovationen wie Virtual Reality und 360-Grad-Videos erlebbar.

Dobrovolny Heike
1/10

Seit 2015 zählt die Speicherstadt zum Welterbe der Unesco. Zwar ist sie noch immer Warenlager, etwa weltgrößter Umschlagplatz für Orientteppiche. Aber Büros und Wohnungen sind auf dem Vormarsch und beleben das Viertel enorm. Die Hansestadt ist Eigentümer der Speicher, in die kräftig investiert wird. Derzeit sind eine zehn Kilometer lange Uferpromenade und ein 230 Meter hoher Elbtower geplant. In der Hafencity liegt auch die Elbphilharmonie. Das einzigartige Bauwerk mit seiner spiegelnden Glasfassade wird von den Hamburgern liebevoll „Elphi“ genannt und ist das neue Wahrzeichen der Stadt. Wer keines der begehrten Tickets ergattert – ein Rundgang durch das Gebäude und der großartige Ausblick sind trotzdem Pflichttermin.

Reisetipps

Hamburg Card: Freie Fahrt für Bus, Bahn, diverse Fähren sowie Ermäßigungen: 19,90 Euro für 2 Tage. www.hamburg-tourism.de

Mary Poppins: Musical im Theater an der Elbe.
Eintrittskarte 1. Kategorie ab 119 Euro.

Elbphilharmonie-Tour: 18 Euro pro Person.

lsterrundfahrt: Eine Stunde, 16 Euro pro Person.

Anreise: Ab Wien (Direktflüge), aber auch ab Graz und Klagenfurt.

Hoteltipp: „The Fontenay“ an der Außenalster.
Zahlreiche Reisen nach Hamburg hat Dertour im Programm. www.dertour.at

Diese Reise wurde unterstützt von www.dertour.at

Zu Mittag geht’s in das Schanzenviertel, wo man eine bunte Mischung aus Boutiquen, Bars, gemütlichen Restaurants und angesagten Clubs findet – und kreative Street-Art in den Seitengassen. Dann geht’s schon weiter – in das „weiße“ Hamburg, das Villenviertel an der Binnenalster, ein Kontrast zum „roten“ Backstein-Hamburg. Es bietet urbanes Leben in der Natur, mittendrin das neue Hotel „The Fontenay“ mit wunderbarem Blick auf die Alster. Stadtführer Thomas Kaiser setzt dabei auf das Fahrrad, obwohl für ihn Hamburg der Wilde Westen für Radler ist. „Hauptsache, man klingelt nicht, die Hamburger wollen nicht angequengelt werden.“

Es wird Abend, also zurück ins „rote“ Hamburg. Diesmal nicht mit dem Rad, sondern mit der Hafenfähre, malerisch die Elbe entlang. An den Landungsbrücken schieben sich die Massen, um zu den Musicalbühnen überzusetzen oder zu anderen Events im riesigen kulturellen Angebot. Das reicht von der Oper, in der Gustav Mahler Chefdirigent war, über das Konzerthaus bis zur Musik- und Szenekultur im pulsierenden Nachtleben. Direkt am Wasser finden im Sommer das Elbjazz- und das Dockville-Festival statt.

Der Tag endet in St. Pauli. Reeperbahn, Beatles-Reminiszenzen, Altrocker Udo Lindenberg und ein umwerfendes Angebot an Gastronomie und Musik – da muss man durch! Schlafen ist in Hamburg ohnehin verlorene Zeit.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung! Kommentieren