AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

SüßesLieblingsrezept für Marillenknödel von Lisl Wagner-Bacher

Warum werden die Brösel so knusprig und warum der Teig so flaumig? So geht's: Lisl Wagner-Bacher greift tief in die Schatzkiste und verrät ihr Lieblingsrezept für traumhafte Marillenknödel.

Endlich wieder Marillenknödel! © (c) A_Lein - stock.adobe.com
 

Zutaten für 12 Knödel: Für den Teig: 70 g Butter, 1 Ei, Salz, 250 g Topfen (mind. 20 Prozent Fettgehalt), 70 g Weizenmehl, 70 g Hartweizengrieß, 12 reife Marillen, 12 Stück Würfelzucker, 10 ml brauner Rum, Mark von ½ Vanilleschote. Für die Brösel: 3 EL Butter, 100 g Semmelbrösel, 2 EL Kristallzucker, ½ Vanilleschote.

So gelingen die Marillenknödel

1. Teig zubereiten: Mit einem Handmixer die Butter schaumig rühren, dann das Ei und eine Prise Salz, zum Schluss den Topfen leicht unterrühren. Mehl und Grieß unterheben. Den Teig auf eine Klarsichtfolie geben, mit der Folie zu einer Rolle von 7 cm Durchmesser formen. Der Teig darf keine Lufteinschlüsse enthalten. Lisl Wagner-Bacher zwiebelt die Enden der Folie zusammen, sodass die Teigrolle aussieht wie ein Zuckerl, und dreht sie ein paar Mal um sich selbst.

2. Marillen vorbereiten: Mit dem Kochlöffelstiel die Kerne aus den reifen Marillen drücken und je ein Stück Zucker in die Öffnung schieben. Sind die Marillen noch zu hart, halbiert man sie.

Profi-Tipp

Die Brösel werden knuspriger, wenn sie im Ofen bei 170 Grad rund 20 Minuten gebacken werden. Immer wieder umrühren. Erst danach mit Butter und Zucker versetzen.

3. Knödel formen. Den Teig aus der Folie wickeln und in 5 mm dicke Scheiben schneiden, damit die Marillen einschlagen und mit nassen Händen Knödel formen. Leicht gesalzenes Wasser mit Rum und der halben Vanilleschote aufkochen, Knödel hineinlegen. 20 Min. ziehen lassen (nicht kochen!).

4. Bröselhülle: Die Butter in einer Pfanne schmelzen, Brösel dazugeben. Wenn sie Farbe genommen haben, Butter und Vanillemark hinzufügen und goldbraun rösten. Knödel in Bröseln wälzen, mit zerlassener Butter servieren.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung! Kommentieren