AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

REZEPT

Very british: Lamm mit Minzsauce

Obelix hat sie nicht gemocht - die Minzsauce zum Wildschweinbraten. Doch hier geht es um eine frische Variante von Jamie Oliver. Und sein Hauptdarsteller heißt Frühlingslamm.

Lammkarree zart rosa - dazu passt Frühlingsgemüse © (c) karepa - Fotolia
 

Zutaten für 4-6 Personen

Für das Lamm: 1 Lammkarree mit 8 Koteletts, 2 Nackenfilets vom Lamm (etwas 250 g), 3 Zweige Rosmarin, 2 Knoblauchzehen, 1 TL Dijon Senf, Weißweinessig

Für den Rotweinjus: 4 Scheiben Räucherspeck, 2 Zweige Rosmarin, 1 EL Mehl, 100 ml Rotwein, 250 ml Gemüsefond

Für das Minzsauce: Blätter von 1 Bd. Minze, 4 EL Rotweinessig, feiner Zucker, Salz, Pfeffer, Olivenöl, ev. Gemüsefond

 

Zubereitung

1. Für das Lamm das Karree halbieren, salzen, pfeffern, in einer Pfanne in ein wenig Olivenöl beidseitig anbraten. zur Hälfte der Bratzeit die Nackenfilets (mit Olivenöl beträufelt, gesalzen, gepfeffert) einlegen.

2. Für die Lammmarinade die Rosmarinnadeln abzupfen, klein hacken. Knoblauch schälen, klein hacken oder in einem Mörser beides mit Salz und Pfeffer zerreiben. Senf, kräftig Olivenöl und etwas Weißweinessig dazugeben und durchmischen. Das gebräunte Lammfleisch aus der Pfanne nehmen und marinieren.

3. Lamm in einen Bräter legen - wer mag legt noch ein paar im Ofen vorgegarte Kirschparadeiser unter. Das Fleisch je nach gewünschter Garstufe bei 80 bis 100 Grad 10 bis 15 Min. durchziehen lassen. Dann noch 5 Min. ruhen lassen, erst vor dem Servieren zerteilen.

4. Für den Rotweinjus den Speck in feine Streifen schneiden und in die Pfanne geben. Die Rosmarinnadeln abzupfen dazugeben, das Mehl einrühren, alles kurz anschwitzen, mit Rotwein und Gemüsefond aufgießen. So lange einkochen, bis nur noch etwa 1/4. der urspünglichen Flüssigkeit vorhanden ist.

Dominant im Geschmack: Minze Foto © (c) Scisetti Alfio - Fotolia (Scisetti Alfio)

5. Für die Minzsauce die Minzblättchen mit Rotweinessig, Zucker, Salz, Pfeffer und ev. wenig Gemüsefond mixen (oder im Mörser verarbeiten) - zum Schluss mit Olivenöl mischen. Wer weniger Fond verwendet, bekommt eine zähflüssige Masse gleich einem Pesto zum Drüberträufeln.

 

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung! Kommentieren