AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Pilze sammeln Essbar oder nicht?

Auf in den Wald zum Schwamerlsuchen: Eierschwammerl erkennen? Kein Problem! Aber wie sicher sind Sie beim Pilzesammeln? Machen Sie den Test.

Essbar oder nicht?

In der Wiese können Herrenpilze auch einmal so aussehen. Der Morgentau lässt die Hüte glänzen, das ist bei einigen Vertretern der Röhrlinge - wie beim Butterpilz - immer so. Herrenpilzhüte glänzen normalerweise nicht.

(c) Ramona Heim - stock.adobe.com (Ramona Heim)

Fabelhaft

So kennt man ihn: Der Gemeine Steinpilz oder Herrenpilz geht gern Symbiosen mit Fichten ein, deshalb wird er auch Fichten-Steinpilz genannt. Um das Myzel zu erhalten, vorsichtig herausdrehen oder abschneiden.

(c) Eileen Kumpf - stock.adobe.com

Häufig verwechselt

Schaut aus wie ein Steinpilz, ist aber ein Maronenröhrling (oder: Braunkappe) - ein beliebter Speisepilz. Das sicherste Erkennungsmerkmal: Drückt man gegen die Röhren auf der Hutunterseite verfärben sie sich blau.

(c) Eileen Kumpf - stock.adobe.com

Schuppig

Am Stiel erkennt man den schmackhaften Birkenpilz - er gleicht seiner Namensgeberin, der Birke und ist geschuppt. Verwechseln kann man ihn mitunter mit den ebenfalls essbaren Rotkappen.

(c) Reinhard Opalka - stock.adobe.com

Bitter

Der Hut des Gallenröhrlings sieht manchmal dem von Steinpilzen zum Verwechseln ähnlich. Allerdings merkt man beim ersten Bissen, ob man einen erwischt hat - er schmeckt, wie der Name schon sagt, extrem bitter.

(c) Robert Mertl - stock.adobe.com

Ist der "echt"?

Schaut von oben aus wie ein Steinpilz oder ein Birkenpilz, ist aber eine Rotkappe. In dem Fall wäre die Verwechslung nicht schlimm, Rotkappen sind beliebte und mittlerweile rare Speisepilze.

(c) lebrac - stock.adobe.com

Rotfuß

Nur wenn der giftige Satanspilz seinen oft haarigen Kopf aus der Erde steckt, kann man ihn noch mit dem Herrenpilz verwechseln, denn der Stiel ist rot. Das Fleisch wird an der Luft blau.

(c) Lena Balk - stock.adobe.com

Glänzend

Der Hut des Butterpilzes glänzt, deshalb ist eine Verwechslung mit Steinpilzen kaum möglich. Er wächst oft in der Nähe von Kiefern und ist essbar, allerdings sollte man die Huthaut abziehen und entsorgen (Vorsicht: sie färbt!).

(c) traveldia - stock.adobe.com (H.Arndt)

Wunderbar

Jetzt zu den Lamellenpilzen: Der Parasol ist wohl einer der besten Speisepilze, die die Natur je hervorgebracht hat. Schade nur, dass man vor allem die jungen Pilze mit ein paar der giftigsten Vertreter verwechseln kann.

(c) physyk - stock.adobe.com (Ljubomir Trigubishyn)

Ähnlichkeit

Wird oft irrtümlich für genießbar gehalten: der giftige Knollenblätterpilz unterscheidet sich vom köstlichen Parasol durch ein paar überprüfbare Merkmale. Wer sich allerdings nicht sicher ist: Finger weg!

(c) Siegfried Schnepf - stock.adobe.com

Vorsicht!

Schön, aber giftig: Der Pantherpilz sieht aus wie ein Fliegenpilz, nur mit braunem Hut. Junge Pilze tragen den Hut geschlossen und schauen dem Parasol ähnlich. Deshalb lieber Pilze mit geschlossenen Kappen stehen lassen!

(c) Dr. N. Lange - stock.adobe.com

Essbar

Wird das Fleisch des essbaren Perlpilzes angeschnitten, verfärbt es sich rötlich. Er sieht leider oft dem äußerst gilftigen Pantherpilz zum Verwechseln ähnlich.

(c) Torsten Märtke - stock.adobe.com
1/12

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.