Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Brotbacktipps vom ProfiSo klappt es mit den runden Weckerln

Kneten, quetschen, auf den Tisch schlagen, rollen - wie wird eine Teigkugel richtig schön rund? Backprofi Christian Ofner zeigt vor, wie das "Rundschleifen" funktioniert.

Schritt für Schritt zum perfekten Weckerl © Backprofi
 

Schritt 1

Das Teigstück auf eine nur leicht bemehlte Arbeitsfläche legen - zu viel Mehl macht den Teig "rutschig" und das Weckerl lässt sich nicht mehr gut formen.

Nun die Hand auf den Teig legen und mit dem Teigstück auf der Arbeitsplatte gegen den Uhrzeigersinn kreisen lassen. Dabei kann ruhig ein wenig Druck auf den Teig ausgeübt werden.

Schritt 1 Foto © Backprofi

Schritt 2

 

Schritt 2 Foto © Backprofi

Sobald das Teigstück gut "durchmassiert" ist und keine tiefen Rillen und "Nähte" mehr aufweist, formt Christian Ofner mit der flachen Hand langsam einen Hohlraum - dabei immer weiter Kreise beschreiben.

Schritt 3

 

Schritt 3 Foto © Backprofi

Weiter Kreise beschreiben und dabei die Hand immer weiter öffnen. Der Handballen drückt nun nicht mehr fest auf den Teig, der Druck wird insgesamt verringert. In der hohlen Hand kreist nun lose eine runde Teigkugel, die durch ein paar Kreisbewegungen noch den letztzen Rundschliff bekommt.

 

 

 

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung! Kommentieren