SchwerhörigkeitLeiden auch Sie am Cocktailparty-Effekt?

Der Cocktailparty-Effekt ist ein erstes Zeichen für Schwerhörigkeit – die fatale Folgen haben kann.

Party-Effekt
Party-Effekt © gpointstudio - Fotolia
 

Eigentlich heißt er Cocktailparty-Effekt, tritt aber bei jeder anderen Gelegenheit zum Feiern ebenso auf: Alle reden durcheinander, Gläser klirren, Messer kratzen auf Tellern – und mittendrin sitzt eine oder einer, der von den Gesprächen rundum kaum etwas versteht. „Dieser Party-Effekt ist oft ein Zeichen für eine leicht- bis mittelgradige Schwerhörigkeit“, sagt Dietmar Thurnher, Vorstand der HNO-Klinik der LKH-Uniklinik Graz.

In-Ohr-Kopfhörer schaden dem Gehör!

Dietmar Thurnher, Vorstand der HNO-Klinik Graz
Dietmar Thurnher, Vorstand der HNO-Klinik Graz
Dietmar Thurnher, Vorstand der HNO-Klinik Graz Foto © Kanizaj/LKH

Dass die Ohren „schlechter“ werden, ist eine Erscheinung des Alters – aber nicht nur: Wie Thurnher erklärt, leben wir in einer „lauten Zeit“, fehlender Gehörschutz an lauten Arbeitsplätzen oder die omnipräsenten In-Ohr-Kopfhörer tun das ihrige, um die Hörfähigkeit weiter zu verschlechtern. Wenn Fernseher und Radio immer lauter gestellt werden müssen oder wenn man immer öfter nachfragen muss, was der andere gesagt hat, sind das Anzeichen einer Schwerhörigkeit. „Dann gilt: Ab zum HNO-Arzt“, sagt Thurnher.

Untersuchungen haben gezeigt, dass 60 Prozent der Menschen über 65, die eigentlich ein Hörgerät bräuchten, keines haben.

Dietmar Thurnher, Vorstand der HNO-Klinik Graz

Risiko für Demenz steigt

Doch dieser Weg ist noch immer mit Tabus behaftet, wie auch Petra Sudy, Hörakustikerin bei Neuroth, weiß: „Leider besteht noch immer das Vorurteil: Wer ein Hörgerät braucht, ist alt.“ Während die Brille zu einem modischen Accessoire mutiert ist, haftet dem Hörgerät somit noch immer ein schlechter Ruf an.

„Untersuchungen haben gezeigt, dass 60 Prozent der Menschen über 65, die eigentlich ein Hörgerät bräuchten, keines haben“, sagt Thurnher. Und das hat nicht nur Folgen für das Sozialleben, wenn sich Betroffene zurückziehen oder gar nicht mehr in Gespräche eingebunden werden, weil sie „ja eh nix verstehen“. Nein, Schwerhörigkeit steigert auch das Risiko, dement zu werden! „Das Hörgerät ist die Brille für die Ohren“, sagt HNO-Spezialist Thurnher, „haben Sie keine Angst davor.“

Wir bitten um Ihr Verständnis, dass zu diesem Artikel keine Kommentare erstellt werden können.

Forenregeln lesen
sandor026
5
8
Lesenswert?

Cocktailparty Effekt?

Also ich bin kein Psychologe. Aber nach meinem Wissen besagt der Cocktailparty Effekt, dass wir bei lauten Umgebungsgeräuschen wichtige Informationen rausfiltern können. Wenn jemand in einem Gespräch, dem ich nicht folge z. B. meinen Namen nennt, werde ich aufmerksam auf das Gespräch. Vielleicht täusche ich mich aber auch, kann mir aber nicht vorstellen, dass es darum geht, dass bei jeder Party einer schlecht hört.

Antworten