Die Frage. Ich bin 35, geschieden und habe seit einem Jahr eine Wochenendbeziehung mit einem sehr netten Mann. Wir verstehen uns sehr gut, nur sexuell kommen wir nicht zusammen. Er sagt, dass ich ihn langweile, dabei mache ich (fast) all seine Spielchen mit. Ich weigere mich nur, mit ihm in den Swinger-Club zu gehen und Sex zu dritt zu haben. Er sagt, ich sei prüde. Es würde mir auch gefallen. Es sei aufregend. Mich kränkt das. Ich brauche keine künstliche Spannung. Wenn ich ihn berühre, empfinde ich so viel. Was soll ich nur machen? Ich habe Angst, dass er mich verlässt, wenn ich nicht doch mitmache.

Elia Bragagna antwortet. Nur weil Sie nicht all seine Sehnsüchte erfüllen, sind Sie nicht prüde. Ihr Partner scheint, im Gegensatz zu Ihnen, eine künstliche Spannung zu brauchen, um sexuell erregt zu werden. Das heißt nicht, dass er Sie weniger mag. Er schafft es anscheinend in längeren Beziehungen nicht, wie viele andere Männer und Frauen auch, alleine durch Berührungen, Küsse, Worte usw. so eine starke Erregung aufzubauen, wie in diesen aufregenden, neuen Situationen.

Das bedeutet allerdings nicht, dass Sie seine Spielchen mitmachen sollen, wenn diese für Sie nicht passend sind. Ganz im Gegenteil, das würde die Beziehung auf Dauer wahrscheinlich zerstören. Holen Sie sich lieber so schnell wie möglich sexualtherapeutische Hilfe. In den Sitzungen werden Sie zusammen eine für beide passende, aufregende Erotik entwickeln.