Die Frage. Ich höre, die Rumpfmuskulatur sei so wichtig: Wie kann ich sie trainieren?

Rat vom Coach. Die Rumpfmuskulatur könnten wir auch als zentrale Säule unseres Körpers beschreiben: Sie ist für die Halte- und Stützfunktion unseres Körpers verantwortlich. Daher sollten Rumpfübungen generell in keinem Trainingsprogramm fehlen!

Ein kräftiger Rumpf ist nicht nur für Sportler wichtig, auch bei alltäglichen Bewegungen wie z. B. Gehen, Tragen oder etwas hochheben ist es von großer Bedeutung, dass die Rumpfmuskulatur gut funktioniert. Zur Muskulatur des Rumpfes zählt neben der Bauchmuskulatur auch die Gesäß-, Hüft-, Rücken-, und hintere Oberschenkelmuskulatur.

Oftmals sind z. B. Rückenschmerzen das Resultat einer zu schwachen Rumpfmuskulatur. Um den Rumpf zu stärken, sollten Sie mehrmals pro Woche Übungen zur Kräftigung durchführen. Die wohl bekannteste Rumpfübung ist der Unterarmstütz: Bei dieser Übung stützt man sich aus der Bauchlage auf dem Unterarm ab, hebt die Hüfte, sodass (von der Seite betrachtet) eine Gerade zwischen Schulter, Hüfte, Knie und Sprunggelenk entsteht. Danach versucht man, diese Position zu halten.

Je nachdem, wie gut Sie bereits trainiert sind, können Sie diese Position zwischen 15 Sekunden und zwei Minuten lang halten. Achten Sie dabei unbedingt auf eine neutrale Position der Wirbelsäule und darauf, dass die Gesäßmuskulatur angespannt ist! Generell gilt bei allen Rumpfübungen: Qualität ist wichtiger als Quantität!

>>> Im Video: 8 Übungen für zuhause!