Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Tiroler Test-CausaWie verbreitet ist die Tiroler Fluchtmutante wirklich?

Die Causa rund um HG Pharma bewegt von Tirol aus Österreich und stellt die hohen Fallzahlen der Coronavirus-Variante B.1.1.7 + E484K infrage. Klar ist aber, dass es sich immer noch um den größten Cluster der Fluchtmutante weltweit handelt.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
++ THEMENBILD ++ CORONA: SARS-COV-2-SEQUENZIERUNG / MUTATIONSJ�GER / SEQUENZIERUNG / LABOR
Jene Proben aus dem Lab Truck von HG Pharma, die das Labor von Ulrich Elling erreicht haben, waren "in Ordnung" © (c) APA/ROLAND SCHLAGER (ROLAND SCHLAGER)
 

Die Causa um HG Pharma und anscheinend fehlerhafte PCR-Tests bugsiert – wieder einmal – Tirol in den Mittelpunkt der Corona-Berichterstattung. Es ist eine Frage, die es zu stellen lohnt, wieso ein Labor ohne Ausschreibung einen Auftrag eines Bundeslandes erhalten kann. Gerade, wenn es um so ein heikles Thema wie Pandemiebekämpfung geht. Eine andere Frage ist aber, was bedeuten diese widersprüchlichen Testergebnisse nun wirklich im Hinblick auf die Ausbreitung der Fluchtmutante B.1.1.7 + E484K?

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!
Kommentieren