Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

NotlageIntensivmediziner appellieren, Corona-Maßnahmen einzuhalten

"Ohne Trendwende bei den Infektionszahlen ist bestmögliche intensivmedizinische Versorgung für alle in Gefahr", warnt Experte Markstaller.

Experten appellieren an Bevölkerung, Maßnahmen konsequent einzuhalten, um Intensivversorgung für alle bestmöglich aufrecht zu erhalten. © (c) Robert Kneschke - stock.adobe.com (Robert Kneschke)
 

Intensivmediziner und Pflegekräfte in ganz Österreich zeigen sich sehr besorgt über die Tatsache, dass auch zehn Tage nach Inkrafttreten des aktuellen Maßnahmenpakets  zur Eindämmung der SARS-CoV-2-Pandemie keine Trendwende bei den stetig ansteigenden Infektionszahlen in Sicht ist. Die Österreichische Gesellschaft für Anästhesie, Reanimation und Intensivmedizin (ÖGARI) hatte die zusätzlichen Regelungen als dringend nötig begrüßt und stellt fest, dass der Trend bei Neuinfektionen, Hospitalisierungen und insbesondere bei der Zahl der intensivpflichtigen Patienten nach wir vor steil nach oben geht. In den letzten zwei Wochen hat sich die Zahl der stationären Patienten von 1.867 auf  3.811 mehr als verdoppelt, die Zahl der intensivpflichtigen COVID-19-Patienten stieg von 265 auf 546.

Dringender Appell an Bevölkerung

Wir appellieren dringend an die Bevölkerung, die Eindämmung der Pandemie auch durch ihr Verhalten konsequent zu unterstützen. Bei allen regionalen Unterschieden und im Bewusstsein der Tatsache, dass in manchen Bundesländern die Situation bereits deutlich angespannter ist als in anderen, herrscht in ganz Österreich an den Intensivstationen große Sorge, zunehmend an die Grenzen der Leistungsfähigkeit zu geraten“, sagt ÖGARI-Präsident Klaus Markstaller.

„Die Konsequenzen dieser Entwicklung können jeden und jede treffen, möglicherweise ist das nicht allen ausreichend bewusst. Wenn wir an überforderten Intensivstationen nicht mehr in der Lage sind, die gewohnte medizinische und pflegerische Qualität aufrecht zu erhalten, dann hat das gefährliche Folgen für schwer kranke COVID-19-Patienten und deren Überlebenschancen, aber auch für schwer verletzte Unfallopfer, Herzinfarkt- und Schlaganfallpatienten oder onkologische oder Transplantationspatienten nach großen Operationen“. Verlierer der Lage sind zudem Menschen, die dringend auf elektive Eingriffe wie Hüft- oder Knieersatzoperationen warten, die verschoben werden müssen.

„Es geht jetzt um nicht mehr und nicht weniger, als die Intensivversorgung für alle bestmöglich aufrecht zu erhalten“, so Markstaller. „In den letzten Monaten wurden alle Maßnahmen in den Krankenhäusern ergriffen, um eine steigende Anzahl von Intensivpatienten bestmöglich zu versorgen, aber die hochspezialisierte Intensivversorgung ist nicht beliebig erweiterbar.“

Stimmen aus der Intensivmedizin und -pflege

Die ÖGARI veröffentlicht auf ihrem Blog sowie auf ihrer Facebook-Seite unter dem Motto „Stimmen aus der Intensivmedizin und -pflege“ Videobotschaften aus Intensivstationen in ganz Österreich, die die aktuelle Lage beschreiben, die Einschätzungen und Sorgen von Ärztinnen, Ärzten und Pflegekräften artikulieren, die möglichen Konsequenzen der aktuellen Entwicklung skizzieren und eindringlich an alle Menschen in Österreich appellieren, die bekannten Präventionsregeln ernst zu nehmen und strikt zu leben: Eine Reduktion von Kontakten und die Umsetzung von „AHML“: Abstand halten, Händehygiene, Mund-Nasenschutz und regelmäßiges Lüften.

Kommentare (4)
Kommentieren
mrbeem02
7
48
Lesenswert?

VERBOT ZUM BEDIENEN

Es müsste ein Verbot kommen, dass solche Maskenverweigerer in den Geschäften nicht bedient werden dürfen, und eine Mindeststrafe von 100 Euro. Anders wird das nicht funktionieren, mit diesen Verbrechern an unser aller Gesundheit.
Und wir haben ja auch genug Arbeitslose, deshalb gehören MitarbeiterInnen in den Geschäften, die sich nicht an die Maskenpflicht halten, sofort fristlos entlassen.
MArktstände am Markt, wo die Standler keine Masken tragen, gehören umgehend auch während der Marktzeiten geschlossen. Und dies alles ohne weiterer Diskussion, bzw. ohne Einspruchmöglichkeit.

Horstreinhard
7
55
Lesenswert?

Straft endlich all die Idioten,

die keine Maske tragen oder die Nase frei haben!

Leop
7
39
Lesenswert?

KKN

Hallo nun ist es soweit alle Warnungen in den Wind geschlagen,nun heisst es Lucken dicht.Daher werde ich meine Meinungen der Menschen gegenüber wohl ändern müssen,möchte mit diesen Ignoranten nichts mehr zu tun haben.Sie sind Feinde des Volkes.

kukuro05
2
59
Lesenswert?

vielleicht und hoffentlich....

.....kommt man jetzt endlich davon ab medial alle für die Katastrophe verantwortlich zu machen die an der Katastrophe nicht schuld sind, aggressiv und weinerlich allen auf den Pelz zu rücken die eigentlich ihr Menschenmöglichstes tun um zu retten was zu retten ist.
Vielleicht und hoffentlich erfolgen nun endlich explizit Schuldzuweisungen an diejenigen die rücksichtslos, verantwortungslos, dummdreist und unverschämt in ihrer ICH-Blase verharren.
Es wäre wirklich höchste Zeit!