AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Appell„Es gibt eine Impfung, die Kinder davor schützt, Krebs zu bekommen“

Grazer Ärzte und Ministerin Bogner-Strauß rufen zur HPV-Impfung auf.

Jetzt weiterlesen mit unserem Digitalabo

Gratis testen

    Ihr Testabo beinhaltet:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Zugriff auf die Smartphone App
  • Test endet automatisch nach 4 Wochen
Grazer Mediziner rufen zur Impfung auf
Grazer Mediziner rufen zur Impfung auf © (c) Simon Moestl ONLOPH
 

"Welche Eltern können nicht wollen, dass ihre Kinder durch eine Impfung vor Krebs geschützt werden?“, fragt Familienministerin Juliane Bogner-Strauß. Die Rede ist von der Impfung gegen HPV: Hinter dieser Abkürzung stecken die humanen Papillomaviren, die vor allem durch sexuellen Kontakt übertragen werden und für 99 Prozent der Fälle von Gebärmutterhalskrebs verantwortlich sind.

Kommentare (10)

Kommentieren
AlmostApollo
0
0
Lesenswert?

Mehr Infos!

Die Entwicklung der Impfung gegen die krebserregenden Varianten des HP- Virus war ein Meilenstein.
Leider haben die bisher gemachten Studien nicht gezeigt dass die verfügbaren Impstoffe invasive Karzinome (=Krebs der Ableger/Metastasen bildet) verhindert. Annehmen könnte man das, aber wissenschaftlich gezeigt wurde das bis dato nicht.
Die Studien die gemacht wurden zeigten lediglich dass Vorstufen von Krebs verhindert werden (sog. CIN Stadium 2 und 3). Wobei eben das Stadium 2 bei Frauen unter 30 mehrheitlich spontan abheilt, daher ist die Implikation alle Vorstufen würden irgendwann Ableger bilden so nicht richtig.

Wer die Details verstehen will sei auf den Fachartikel verwiesen:
https://ebm.bmj.com/content/23/5/165

Meine Interpretation dazu: Impfen eher ja, aber nur dann wenn es davor eine gute Aufklärung gab über mögliche Nebenwirkungen und die bisher wissenschaftlich belegte Wirksamkeit.

Antworten
gmeinis
1
0
Lesenswert?

Zu wenig Information

Es kommt mir vor, als würde die breite Masse zu wenig informiert. (Selbst in meinem Bekanntenkreis ist vielen nicht bewusst warum auch Burschen geimpft werden sollen.)
Kann ja nicht sein dass dem Gesundheitssystem die Impfung zu teuer ist, oder? 🤔
Zudem müsste mit größerem Nachdruck über Schulen/ Ärzte informiert werden.
Ein Zettel im Mitteilungsheft... Is a bisserl wenig.

Antworten
schulzebaue
0
0
Lesenswert?

Dem

Gesundheitssystem sind fast alle Impfungen zu teuer, gottseidank gibt es für Kinder die Impfprogramme.

Aber jemand der beispielsweise mit 18 Jahren ungeimpft in unser land gekommen ist kann für die empfohlenen Impfungen, so er sich diese leisten will oder kann, gleich einige 100 € auf den Tisch legen.

Antworten
schulzebaue
9
7
Lesenswert?

Ja super

Aber wenn man das Zeitfenster versäumt kostet eine Impfung knapp 200 €. Und 3 davon braucht man. Würde es die Politik mit der Vorsorge ernst nehmen müsste Impfen zu eine Kassenleistung mit dementsprechendem Anspruch werden. Ich kenne viele Menschen die sich das Impfen für sich oder ihre Kinder einfach nicht leisten können.

Antworten
H260345H
9
6
Lesenswert?

Dem kann ich nicht folgen,

denn Eltern sollten in der Lage sein, innerhalb von rund 4 bzw. 6 Jahren ihre Kinder impfen zu lassen.
Wer dazu unfähig ist, dürfte gar keine Kinder haben, denn diese werden sicherlich auch sonst schwer vernachlässigt!

Antworten
schulzebaue
3
8
Lesenswert?

Spannend

auf welcher Grundlage Sie Menschen beurteilen.

Nein, im Grunde menschenverachtend und arrogant.

Aber Sie werden auch das sicher besser wissen.

Antworten
romagnolo
2
8
Lesenswert?

zwischen 9 und 12 gratis, bis 15 stark verbilligt,

ein Zeitfenster von 6 Jahren sollte eigentlich ausreichen, um sein Kind impfen zu lassen?

Antworten
schulzebaue
3
3
Lesenswert?

nein

das klappt nicht. Ob Sie es nun glauben wollen oder nicht.

Antworten
H260345H
2
4
Lesenswert?

WARUM soll das nicht klappen???

Insgesamt rund 6 Jahre - eine sehr lange Zeit, um nachzudenken und dann zum Wohl der Kinder zu entscheiden!
Es ist so: Wer das Wohl seiner Kinder im Auge hat, wird innerhalb dieser Zeit eine positive Entscheidung finden können, ansonsten ist er entweder am Wohlergehen der Kinder uninteressiert oder schlicht unfähig!

Antworten
schulzebaue
0
0
Lesenswert?

das warum kann ich nicht beantworten

aber nachdem, wie oben angeführt, nur 30% Durchimpfungsrate besteht klappt es nicht.

All Ihren Einwänden zum Trotz.

Antworten