AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Im DurchschnittÖsterreicher verbringen 8,2 Tage pro Jahr im Spital

Damit liegt Österreich im Vergleich der EU-Staaten auf Rang 7 - am längsten sind Tschechen im Krankenhaus.

ARCHIVBILD: THEMENBILD: MEDIZIN / GESUNDHEIT / SPITAL / KRANKENHAUS / AeRZTE / MEDIZINISCHE VERSORGUNG
Im Krankenhaus © APA/HELMUT FOHRINGER
 

Die Österreicher verbrachten 2016 durchschnittlich 8,2 Tage im Spital. Das ist im Vergleich der EU-Staaten Rang sieben. Am häufigsten waren Tschechen mit 9,6 Tagen jährlich stationär im Krankenhaus. Das geht aus einer Statistik von Eurostat hervor.

Auf der anderen Seite waren die Niederländer mit nur 4,5 Tagen am wenigsten oft im Spital. Ein EU-Durchschnittswert wurde von Eurostat nicht ausgewiesen, da die Daten von drei Staaten - Griechenland, Portugal und Ungarn - fehlten.

Der Überblick: Länge der Krankenhausaufenthalte in EU-Ländern
Der Überblick: Länge der Krankenhausaufenthalte in EU-Ländern Foto © Eurostat

Hinter Tschechien rangieren bei der Dauer der Spitalsaufenthalte:

  • Kroatien (9,3 Tage),
  • Frankreich (9,1 Tage),
  • Deutschland (9,0 Tage),
  • Luxemburg (8,9 Tage),
  • Finnland (8,6 Tage) und
  • Österreich (8,2 Tage).

Wie ergeben sich diese Zahlen?

Die durchschnittliche Dauer eines Spitalsaufenthalts ergibt sich aus der Gesamtzahl der Nächte, die Patienten in einem Krankenhaus verbracht haben - diese Zahl wird durch die Gesamtzahl der Entlassung geteilt.

Es gibt auch Unschärfen: Die durchschnittliche Aufenthaltsdauer richtet sich auch danach, welche Einrichtungen von den einzelnen Ländern erfasst werden. Wenn zum Beispiel Einrichtungen, die Langzeit-Pflege anbieten, nicht eingerechnet werden, ist die durchschnittliche Aufenthaltsdauer wahrscheinlich zu niedrig.

Dann folgen

  • Italien (8,1 Tage),
  • Malta (8,0 Tage),
  • Litauen (7,7 Tage),
  • Lettland (7,6 Tage),
  • Rumänien (7,5 Tage),
  • Slowakei (7,4 Tage),
  • Estland (7,3 Tage),
  • Polen (7,2 Tage),
  • Großbritannien und Spanien (je 7,0 Tage),
  • Slowenien (6,9 Tage),
  • Belgien (6,4 Tage),
  • Zypern (6,0 Tage),
  • Irland und Schweden (je 5,7 Tage),
  • Dänemark (5,5 Tage),
  • Bulgarien (5,3 Tage) sowie
  • die Niederlande (4,5 Tage).

Andere europäische Staaten wurden von Eurostat mit folgenden Werten ausgewiesen: Serbien (9,5 Tage) Montenegro (8,9 Tage), Schweiz (8,5 Tage), Island (6,7 Tage), Norwegen (5,5 Tage), Liechtenstein (5,1 Tage) und Türkei (4,2 Tage).

Kommentare (3)

Kommentieren
lesewesen
0
7
Lesenswert?

Falsche Darstellung der Statistik

Bei der hier dargestellten Statistik geht es um die durchschnittliche Dauer des Krankenhausaufenthalts stationärer Patienten. Das ist etwas komplett anderes als die Überschrift und die einleitenden Sätze vermuten lassen: "Die Österreicher verbrachten 2016 durchschnittlich 8,2 Tage im Spital. Das ist im Vergleich der EU-Staaten Rang sieben. Am häufigsten waren Tschechen mit 9,6 Tagen jährlich stationär im Krankenhaus." - mit der Häufigkeit hat die Statistik schon gleich gar nichts zu tun. Unfassbar, dass diese blödsinnige Pressemeldung dann auch noch von mehreren Medien unverändert übernommen wurde (auch orf.at).

Antworten
wulzkarl
0
0
Lesenswert?

Statistik

Die Statistik ist wohl richtig, der Kommentar bzw. Text dazu ist falsch. Ein bisschen weiterlesen in der Statistik und man findet die "Entlassungen" aus dem KH. Daraus könnte man die Häufigkeit ablesen. Z. B. Sind die Tschechen zwar pro Aufenthalt 9,6 Tage im KH, dafür aber rund 20 % weniger oft stationär als die Österreicher.

So wie sie hier steht, ist die Pressemeldung tatsächlich blödsinnig.

Antworten
walterkaernten
1
2
Lesenswert?

alle statistiken

Falls statistiken notwending sind, dann MUSS es doch möglich sein, dass in GANZ EUROPA gleich gerechnet wird.

Das wäre die WICHTIGSTE aufgabe der EU in den nächsten 5 arbeitstagen.

Falls das nicht gelingt, dann die gehälter an ALLE EU abgeordneten und an ALLE parlamentarier in den EU ländern einstellen.

Dann wirds schnell gehten.

So ist eine sinnlose und geldvernichtende hin un her rechnerei.

Antworten