AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Volksbgehren Don't smoke"Nicht zusehen, wie alle 41 Minuten ein Mensch stirbt"

Vor vier Jahren startete er mit dem Journalisten Kurt Kuch die Initiative „Don’t smoke“. Seither wurde das Rauchverbot in der Gastronomie beschlossen und wieder gekippt. Was Hellmut Samonigg antreibt, welche Erwartungen er hat, fragte ihn Sonja Krause.

Weiterlesen mit unserem Digitalabo

Gratis testen

    Sie erhalten Zugriff auf:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Smartphone App
PG AeRZTEKAMMER STEIERMARK, OeSTERREICHISCHE KREBSHILFE: EINTRAGUNGSWOCHE FUeR DAS 'DON'T SMOKE VOLKSBEGEHREN': SAMONIGG
Hellmut Samonigg © APA/ERWIN SCHERIAU
 

Wie geht es Ihnen vor der entscheidenden Woche für das Volksbegehren „Don’t smoke“? Sind Sie optimistisch, sind Sie besorgt?

Kommentare (9)

Kommentieren
SoundofThunder
3
6
Lesenswert?

😏

Mir "taugt" es jedesmal wenn die Glastür zum Raucherraum ständig geöffnet bleibt weil die Raucher sagen: "Lass’ offen da raucht es zuviel!"

Antworten
Lodengrün
3
17
Lesenswert?

Welch ein Aufwand

muß betrieben werden nur weil ein gescheiterter, rauchender Zahntechniker sich einbildet das er das noch so haben will. Tote und Kranke kümmern ihn da wenig. Und der Kanzler, vorher dafür unterschrieben, springt brav an seine Seite. Und es können noch so viel unterschreiben, es geht durch das Parlament, wird behandelt und dann mit der Stimmenmehrheit abgewürgt. Hatten wir diese Woche bei Kickl.

Antworten
ichbindermeinung
11
11
Lesenswert?

Volksabstimmung bitte

dann bitte gleich um eine Volksabstimmung oder wird die Diskussion noch bis zum Sankt Nimmerleins Tag weitergeführt...und gleichzeitig auch bitte ein Werbeverbot für alle alkohol. Getränke und Glücksspiele aller Art im Sinne d. Gleichbehandlung der Süchte beim Marketing. Bei den Rauchwaren wurde dies schon vor geraumer Zeit umgesetzt. Auch hier ist der volkswirtschaftl. Schaden unermesslich groß. Warum aber diese Themen niemand aufgreift ist komisch, nicht die Zentrale in Brüssel und nicht die österr. Experten

Antworten
Ali68159
3
16
Lesenswert?

Raucherunsinn:

Wenn einer säuft, dann säuft ER, nicht ICH. Soll er, kein Problem. Wenn einer daddelt, dann verzockt er SEIN Geld, nicht MEINS. Soll er, ebenfalls kein Problem. Wenn aber einer in der Öffentlichkeit raucht, dann schädigt er nicht bloß SICH SELBST, sondern auch MICH und alle ANDEREN, die einfach nicht mitrauchen möchten. Das soll er eben nicht. Das ist nämlich das Problem. Ist doch nicht sooo schwer zu verstehen, oder?

Antworten
Jamestiberius
2
6
Lesenswert?

Völliger Unsinn

Dieses Nonsens-"Argument", das auch "ichbindermeinung" bringt: Mit dem kommen die Raucher jedes Mal. Bezeichnend, dass denen nichts Besseres einfällt.

Antworten
redniwo
1
7
Lesenswert?

interessant

Finde ich die Diskrepanz von gesellschaftspolitischen Entwicklungen. Einerseits entwickelt die Gesellschaft ablehnende Energie zu Rauchen, andererseits weicht sich der Widerstand gegen Euthanasie auf.

Antworten
hakre
24
13
Lesenswert?

!

da hat auch wieder irgendeiner seiner Weisheit kundgetan und ausgesprochen, dass alle 41 Minuten ein Österreicher an den folgen des Rauchens stirbt!
ich bin Nichtraucher, aber die große Hetze gegen die Raucher unterstütze ich absolut nicht!

Antworten
Mein Graz
5
13
Lesenswert?

@hakre

Lt. Statistik sterben jährlich etwa 14.000 Menschen in Österreich an den Folgen des Rauchens. (Quelle: APA, Info durch MedUni Wien)
Rechnet man da nach, kommt man sogar auf 37 Minuten - also stimmt wohl die Meldung tatsächlich nicht 😟.

Was ist an Feststellung von Tatsachen "Hetze gegen Raucher", v. a., da bei den Todesfällen 1.029 tote Passivraucher beinhaltet sind?

Antworten
Eisel-Eiselsberg
4
18
Lesenswert?

Bevölkerungskraft mobilisieren

Eine der ersten Handlungen der Bundesregierung war die Nichtumsetzung des Nichtraucherschutzes in der Gastronomie und dies demonstrierte nicht nur die Ignoranz gegenüber dem Arbeitnehmerschutz sondern spiegelte auch eine kurzsichtige Handlung in Hinblick auf faktenbasierte Zukunftsverantwortlichkeit wider.
Jetzt ist es Zeit durch die Unterschrift von Seiten der Bevölkerung diese Verantwortung einzufordern!

Antworten