Entspannt im Advent Tipps vom Achtsamkeitstrainer

Zwischen Geschenke-Rallye und Keksebacken sollte Zeit bleiben, zur Ruhe zu kommen. Achtsamkeitstrainer Jörg Trettler hat die Tipps dafür.

Bewusst atmen

Experimentieren Sie damit, Ihren Atemfluss wahrzunehmen. Nehmen Sie wahr, dass es möglich ist, mit diesem ständig vorhandenen Rhythmus bei Ihren alltäglichen Aktivitäten in Kontakt zu kommen – beim Duschen, Wäschefalten, Geschirrspülen, wenn Sie mit Ihren Kindern spielen. All das sind Gelegenheiten, um innezuhalten, hinzuschauen und mit Ihrem Leben eng verbunden zu bleiben.

(c) Robert Kneschke - Fotolia (Robert Kneschke)

Achtsam in der Natur

Eine Möglichkeit Achtsamkeit zu praktizieren ist, einen Spaziergang zu machen. Die Farben und Formen in der Natur geben ein optimales Setting ab, um Achtsamkeit zu entwickeln. Während Sie gehen, achten Sie auf alles Begegnende – Bäume, Vögel, Blumen, Licht und Schatten, auf Düfte und Klänge. Erlauben Sie sich die zahlreichen Einzelheiten wahrzunehmen – die Farbnuancen, die Stimmung des Lichts, die Adern eines Blattes, eine Wasserpfütze auf dem Weg.

(c) fotoduets - Fotolia (MAKSIMS_LIENE)

Medienfasten

Vielleicht möchten Sie sich einmal ganz bewusst dem Einfluss der verschiedenen Medien entziehen, bzw. sehr gezielt auswählen, was Sie an Nachrichten, Filmen, etc. aufnehmen und welchen medialen Einflüssen Sie sich aussetzen.

(c) gpointstudio - Fotolia (Anna Bizon)

Verspannungen lösen

Wenn Sie sich verspannt oder ermüdet fühlen, setzen Sie sich für zehn Minuten an einem ruhigen Ort nieder, wo Sie ungestört sind, und schließen Sie die Augen. Öffnen Sie den Mund ein wenig und beginnen Sie, sehr langsam und sanft zu atmen. Lassen Sie Ihren Atem ruhig und still werden und richten Sie Ihre Aufmerksamkeit sanft auf die Empfindungen in Ihrem Körper. Lassen Sie alle Gedanken einfach ziehen so wie Wolken am Himmel. Entspannen Sie  Ihren Körper und fühlen sich in seine Empfindungen hinein. Stoßen Sie auf eine verspannte Stelle, vielleicht auf der Stirn oder der Rückseite der Schultern, lassen Sie Ihren ruhigen Atemfluß diese lindern.

(c) michaeljung - Fotolia (MICHAEL ZHANG)

Morgenübung

Nehmen Sie sich am Morgen einige Minuten, um einfach nur still zu sein – setzen Sie sich oder legen Sie sich hin und seien Seien einfach mit sich selbst. Blicken Sie aus dem Fenster, hören Sie auf Geräusche und Klänge in der Natur oder machen Sie einen langsamen Spaziergang in Stille.

(c) Simonforstock - Fotolia
1/5
Kommentieren