Mindestens ein paar Sekunden und höchstens zehn Minuten: So lange dauern sogenannte Mikropausen, die sich laut einer Studie positiv auf das Wohlbefinden von Menschen auswirken können. Die kurzen Unterbrechungen könnten im Arbeits- oder Studienalltag die Müdigkeit verringern und das Energie-Level erhöhen, schrieb das Team um Patricia Albulescu von der rumänischen West-Universität Temeswar (Timisoara) im Online-Fachmagazin "PLOS ONE".

Für die Untersuchung haben Forscherinnen und Forscher im Rahmen einer Metaanalyse 22 Studien zu dem Thema ausgewertet. Die Ergebnisse zeigten, dass sich Menschen nach Mikropausen energiegeladener und weniger müde fühlten. Die Analyse ergab keine eindeutigen Ergebnisse dazu, ob nach einer Pause auch produktiver gearbeitet wird oder nicht. Die Leistung habe jedoch zumindest nicht abgenommen, berichtete das Team.
Homeoffice: Unklare Grenzen zwischen Arbeit und Freizeit fördern Burnout

Vorbeugung von Übermüdung

"Diese Mikropausen dienen eigentlich nicht der Erholung, sondern der Vorbeugung von Übermüdung", erklärte der Psychologe Friedhelm Nachreiner, Vorsitzender der Gesellschaft für Arbeits-, Wirtschafts- und Organisationspsychologische Forschung, der nicht an der Studie beteiligt war. Ihm zufolge haben Mikropausen daher auch einen Einfluss auf die Leistungsfähigkeit. Die Pausen sollten dementsprechend nicht zu spät genommen werden.

Seine Kritik an der Studie: Die Autoren hätten zu wenige Untersuchungen ausgewertet und Standardliteratur nicht zur Kenntnis genommen. Er bemängelte zudem, dass die Studienteilnehmer Energie-Level und Ermüdung selbst eingeschätzt hätten. "Die Autoren unterscheiden hier nicht sauber zwischen Ermüdung und gefühlter Ermüdung", so der Arbeitszeitforscher.
Mittagspause: Jeder Dritte macht keine und isst nur schnell etwas

Auch Angst oder Anspannung analysieren

Die Autoren der Studie erklärten selbst, dass neben Energie und Müdigkeit künftig auch andere Gemütszustände analysiert werden müssten, wie etwa Angst oder Anspannung. Zudem konnten sie nach eigenen Angaben nicht beantworten, wann und wie lange eine Mikropause optimalerweise stattfinden müsste. Dies lasse sich laut Nachreiner auch nicht pauschal festlegen. "Bei manchen ist die Pause nicht so schnell notwendig, bei manchen dafür früher und länger", erklärte der Arbeitszeitforscher. "Für alle Menschen fünf Minuten - das wäre zum Beispiel Quatsch."

Viele Arbeitnehmer hatten den Studienautoren zufolge heute immer noch das Gefühl, dass Pausen als "kontraproduktives Verhalten" wahrgenommen werden könnten. Mit Blick auf die positiven Auswirkungen plädierten sie deswegen dafür, dass Führungskräfte ihre Mitarbeiter künftig aktiv zu Mikropausen ermutigen. Auch im Uni-Alltag könnten die kurzen Unterbrechungen Studentinnen und Studenten dabei helfen, Energie zu tanken - etwa in Vorlesungen oder beim Lernen am Computer.