AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Tradingplattformen im InternetWenn (Klein-)Anleger in die Falle tappen

Anlagebetrug durch eine Tradingplattform im Internet kostete unseren Leser 345.000 Euro. Was man daraus lernen kann und welche Fallen gerade Kleinanleger vermeiden sollten.

Weiterlesen mit unserem Digitalabo

Gratis testen

    Sie erhalten Zugriff auf:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Smartphone App
Betrügerische Online-Tradingplattformen sorgen für die perfekte Illusion, echte Trades gibt es hier nicht.
Betrügerische Online-Tradingplattformen sorgen für die perfekte Illusion, echte Trades gibt es hier nicht. © (c) bluedesign - Fotolia (Oliver Boehmer)
 

Kleinanleger, die noch etwas für ihr Geld bekommen möchten, landen bei ihrer verzweifelten Suche nach renditestarken Investitionsmöglichkeiten nicht selten auf betrügerischen Online-Tradingplattformen. Angeblich versierte Broker, also Börsenmakler, gaukeln ihren Kunden hier vor, für sie mit risikoreichen Finanzprodukten das große Geschäft machen zu können. „Es sind keine Einfaltspinsel, die auf diese Betrüger hereinfallen“, sagt Paul Rusching von der Arbeiterkammer Vorarlberg, der sich intensiv mit dieser Sparte der Cybercrime-Industrie auseinandergesetzt hat. „Die Opfer sind Menschen wie du und ich, Abteilungsleiter von größeren Firmen - alles, querbeet“, lautet sein Befund. Denn der Auftritt der Betrüger ist professionell bis ins kleinste Detail. Und mit der Möglichkeit, schon mit einem Mindestbetrag von etwas mehr als 200 Euro ein paar „Trades“ probieren zu können, ließen sich auch Kleinanleger nur allzu gut ködern. Der finanzielle Ruin ist damit meistens vorprogrammiert.

Kommentare (1)

Kommentieren
joe1406
10
1
Lesenswert?

Warum möchte jemand

der über 300.000 Euro auf der hohen Kante hat "noch mehr Geld damit verdienen"? Ich glaube das ist wohl die grundsätzliche Frage. Hier nur die bösen, bösen online Gauner an den Pranger zu stellen, ist einfach zu simpel. Nur ein paar Jahre zurück denken. Da musste der Steuerzahler ganz "seriöse Bank(zocker)" vor deren Untergang retten. Und es ist natürlich fürchterlich langweilig und auch ein bisschen traurig so einen Haufen Euros beobachten zu müssen wie er jedes Jahr ein bisschen kleiner wird. Und das ist wohl der Antrieb für viele zu zocken.

Antworten