AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Konsum sinkt leichtÖsterreichern vergeht langsam die Fleischeslust

Auch wenn vegetarische und vegane Ernährung mit zwei bzw. einem Prozent noch ein Minderheitenprogramm ist, sinkt der Fleischkonsum in Österreich kontinuierlich.

© puhhha/stock.adobe.com
 

Auch wenn vegetarische und vegane Ernährung mit zwei bzw. einem Prozent (GfK-Umfrage 2016) noch ein Minderheitenprogramm ist, sinkt der Fleischkonsum in Österreich kontinuierlich: Wurden 2007 noch 66,8 kg pro Kopf und Jahr (menschlicher Verzehr) verspeist, waren es 2017 nur mehr 63,4. AMA-Sprecherin Manuela Schürr meinte: "Wir stehen am Beginn eines Trends zu mehr Qualität und weniger Quantität."

"Das ist auch gut so", betonte Schürr gegenüber der APA. "Besser ein bisschen weniger und dafür schmackhafter essen." Diese Einschätzung wird durch eine GfK-Umfrage aus dem Jahr 2016 unterstützt: Natürlicher, nicht künstlicher Geschmack, keine künstlichen Farb- und Konservierungsstoffe sowie besondere Frische sind jene drei Anforderungen an Fleisch, die den Konsumenten am wichtigsten sind. Ein günstiger Preis wurde nicht einmal von einem Fünftel als "sehr wichtig" genannt, was lediglich Rang zwölf ergab.

Auch was die Arten betrifft, ist der Markt offenbar in Bewegung: Besonders deutlich ist der Rückgang bei Schweinefleisch - von 40,9 Kilogramm (2007) auf 37,2 (2017). Rind- und Kalbfleisch stagnieren bei etwa zwölf Kilogramm pro Kopf und Jahr, eine leichte Zunahme um etwa ein Kilogramm seit 2007 auf aktuell 12,6 kg gab es bei Geflügel. Auch dies deckt sich großteils mit der Umfrage.

Obwohl der Fleischkonsum abnimmt, werden laut dem Österreichischen Ernährungsbericht 2017 die empfohlenen drei Portionen pro Woche von beiden Geschlechtern weiterhin deutlich übertroffen: Männer verspeisen 900 bis 1320 Gramm Fleisch und -produkte pro Woche und überschreiten die empfohlene Menge von maximal 300 bis 450 Gramm um etwa das Dreifache. Frauen liegen mit 483 bis 546 Gramm ebenfalls über diesen Empfehlungen, wenn auch nur geringfügig.

Geht es nach der GfK-Umfrage, wird es in den nächsten Jahren einen weiteren Gewinner geben: Fisch. Dieser soll in 44 Prozent der Haushalte an Bedeutung gewinnen. Damit steigen auch die Chancen, dass man sich den im Ernährungsbericht empfohlenen (Mindest)Mengen - ein bis zwei Portionen von etwa 150 Gramm pro Woche - zumindest annähert. Diese werden nämlich derzeit weder von Frauen noch von Männern auch nur ansatzweise erreicht.

Kommentare (3)

Kommentieren
Estarte
2
1
Lesenswert?

FLEISCH ESSEN MACHT KRANK

ZUVIEL Fleisch essen macht krank !
Die Tiere aus Massentierhaltung sind oft krank, werden trotzdem gegessen,-das kann nicht gesund sein
Wir essen mit dem Fleisch: Hormone Antibiotika und Giftstoffe mit .....!!!
Das Fleisch liegt außerdem 5 Wochen lang im Darm und verwest dort langsam, bis es ausgeschieden werden kann.
Was bedeutet ein hoher Fleischkonsum für die Gesundheit?:
Höheres Krebsrisiko
Fettleibigkeit
Herz-Kreislauferkrankungen
Aufnahme von Medikamenten, Giften und Hormonen
Gefahr resistenter Keime
Zuviel Fleisch wirkt sich negativ auf Ihren Cholesterinspiegel aus
Das Herzinfarktrisiko durch übermäßigen Fleischkonsum ist erhöht
Fleisch, vor allem Wurst enthält sehr ungesunde Zusätze, wie Phosphat und Nitrit....

Antworten
Hildegard11
0
15
Lesenswert?

Fleisch

Mehr Qualität, weniger Quantität wäre in jeder Hinsicht die absolut richtige Richtung.

Antworten
Balrog206
0
7
Lesenswert?

Weniger

Fleisch dafür dann ein hochwertigeres kaufen ! Artgerechte Tierhaltung usw ! Eigentlich sollte schon jedem klar sein das man gutes Fleisch per kg nicht um 1€ kriegen kann !

Antworten